VITALSTOFF THERAPIE

EINFÜHLSAME
HYPO-ALLERGENE
KONSERVIERUNGS- UND
ZUSATZSTOFF FREIE
ORTHOMOLEKULARE
MEDIZIN

(ÖÄK-Diplom)


Individuell - komplex - ganzheitlich
zusammengesetzte
Nahrungsergänzung mit hypo-allergenen Vitalstoffen
für Alltag, Beruf, Sport und Freizeit


Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente,
essentielle Aminosäuren u. mehrfach ungesättigte Fettsäuren,
Enzyme, sekundäre Pflanzenstoffe - Bioflavonoide
Antioxidantien - Radikalfänger

Unterstützende - persönliche
Gesundheitsvorsorge und Fürsorge
am eigenen Körper

Grundsatzartikel zur Orthomolekular Medizin pdf >>>
von Dr.med. Rainer Schroth, www.schrothkur.at/
Obmann der ÖGOM, www.oegom.at




www.thorne.com/
Centropa Warehouse NL
www.thorne-europe.com

Centropa-Versand


"Alles kann man dem Menschen nehmen,
seinen Besitz, seine Freiheit, selbst seine Ehre.
Nur eines nicht - das, was er gegessen hat."

E. K. SOKRATES
Ephraim Kishon (1924-2005)
„Essen ist meine Lieblingsspeise: Gesammelte Satiren um die zweitschönste Sache der Welt“
Mit Zeichnungen von Rudolf Angerer. Ullstein 1994


INFOS:
Hypoallergene Herstellung von Nahrungsergänzungen DDr. Siegfried Schlett>>>

Natragest Creme - Natürliche Progesteron Creme >>>

Sanomit Q10 - Flüssiges Q10 - MSE-Pharmazeutika Bad Homburg >>>

Vitamin D - Was sollte Jeder über Vitamin D wissen? pdf >>>
Das M-A-N-O-S Konzept erfasst die wichtigsten Symptome des akuten Vitamin-D-Mangelsyndroms:
Myalgie, Adynamie, neurologische Störungen, Orthostatische Dysregulation, Skelettbeschwerden

www.vitamindcouncil.org/

Ursachen und Folgen des Vitamin D3-Mangels in Deutschland >>>
Dr. med. Dipl.-Biol. Bernd-Michael Löffler - IMD-Berlin, am 11.12.2013

"Wenn Ihr Schatten länger ist als Sie selbst, kann ihre Haut kein Vitamin D3
(Cholecalciferol/Calciol) mehr synthetisieren!"

Prof.Dr. Reinhold Vieth -
Departments of Laboratory Medicine and Pathobiology
and Nutritional Sciences University of Toronto 2008

Prof. Dr. Michael F. Holick: THE HEALING POWER OF SUNLIGHT & VITAMIN D >>>
www.naturalnews.com/specialreports/sunlight.pdf

Tabellen zur Prävention und Therapie von Vitamin-D-Mangelversorgung
bei Gesunden und bei ausgewählten Erkrankungen n. Prof. Dr. Michael F. Holick
>>>
Vitamin D - Barometer n. Prof. Dr. Michael F. Holick >>>

Vitamin D - Unterversorgung mitverantwortlich für zahlreiche Erkrankungen! >>>

Checkliste Nährstoffräuber von Suzy Cohen >>>

Rezept Nr. 28 - Tibetische Kräutermischung>>>

Nitrosativer (NO-) Stress GANZIMMUN DIAGNOSTICS AG Mainz pdf >>>
Teufelskreis NO/ONOO-Zyklus, oxidativer Stress, mitochondriale, inflammatorische u. neurologische Dysfunktion ML Pall
>>>
Martin L. Pall PhD www.thetenthparadigm.org
Praxisrelevanz des nitrosativen (NO-) Stresses Teil I Doz.Dr.sc.med. Bodo Kuklinski Rostock pdf >>> Teil I >>> Teil II >>>

"Wir müssen zurück an die Wurzel der Zivilisationskrankheiten, an die Kohlenhydrate... Wenn die Ernährung bei unseren Zivilisationskrankheiten
überhaupt eine Rolle spielt, wenn es nicht unser Schicksal ist, vorzeitig an Krebs zu sterben, einen Herzinfarkt oder einen Schlaganfall zu erleiden
und gelähmt dahinzusiechen, dann müsste man doch einmal auf die Idee kommen, etwas anderes zu versuchen als immer nur an die Schädlichkeiten
tierischer Fette und des Cholesterins zu denken... Ich würde das alles nicht so selbstsicher behaupten, wenn nicht die Anhänger der Fetttheorie
mit ihren riesigen Feldstudien ihrer eigenen Theorie das Grab geschaufelt hätten, wenn sie nicht selbst nachgewiesen hätten, dass ihre Vorstellungen
unrichtig sind, dass eine Ernährung nach ihren Ideen keine gesundheitlichen Vorteile bietet; und wenn ich nicht in 30 Jahren ärztlicher Praxis
gesehen hätte, dass man mit dem Gegenteil, nämlich mit viel Fleisch und Fett, mit viel Cholesterin (aber mit wenig Kohlenhydraten) gesünder
sein kann... Sich die westliche Medizin in ihrem Irrtum, in die Fetttheorie, verrannt hat - in die Vorstellung, dass die tierischen Fette uns krank machen."

(Wolfgang Lutz: "Cholesterin und tierische Fette. Eine Neubewertung" 1988)
Prof. Dr. med.Wolfgang Lutz (1913-2010) -
Österreichischer Arzt und Internist. Eine ausgewogene "fettreiche" und "kohlenhydratreduzierte" Diät.
Buch: „Leben ohne Brot - Die wissenschaftlichen Grundlagen der kohlenhydratarmen Ernährung“ INFORMED 1998
Aus: Nicolai Worm, Ulrike Gonder: „Mehr Fett! - Warum wir mehr Fett brauchen, um gesund und schlank zu sein – Liebeserklärung an einen zu unrecht verteufelten Nährstoff“
Seite 39, 203, 213. Systemed Verlag 2. Auflage 2010


Das Märchen vom bösen Cholesterin Prof. em. Dr. Roland Scholz/München pdf >>>
Leserbrief von Prof. Walter Schunack/Berlin zu "Das Märchen vom bösen Cholesterin"
und Entgegnung durch
Prof. em. Dr. Roland Scholz/München pdf >>>
Der große Cholesterin-Schwindel Anthony Colpo pdf >>>

Coenzym Q10 und Cholesterinsenker - Statine
pdf >>>
Dr. med. Gunter Frank - Warum die Angst vor Cholesterin der größte Marketingerfolg
der Wirtschaftsgeschichte ist pdf
>>>


"Cholesterin ist kein Gift, sondern eine lebensnotwendige Substanz,

Der Körper braucht Cholesterin
weil es die Zellmembranen stabilisiert und schützt
weil es die Nerven und das Gehirn schützt
weil es die Ausgangssubstanz für Gallensäuren ist, die wir für die Fettverdauung benötigen
weil es der Grundstoff für einige Sexualhormone darstellt, z.B. der Östrogene
weil es die Ausgangssubstanz für Stresshormone ist
weil es die Haut schützt
weil es zur Bildung von Vitamin D in der Haut notwendig ist
weil es das Immunsystem unterstützt
weil es den roten Blutkörperchen Elastizität verleiht
weil es wichtig für das Wachstum und die Entwicklung des Gehirns ist
weil es für eine normale Entwicklung des Embryos unentbehrlich ist
und schwerste Missbildungen verhindert

weil es mit dem für die Stimmung wichtigen Serotonin Spiegel im Gehirn zusammenhängt
weil es vermutlich als Signalsubstanz für die Kommunikation zwischen den Körperzellen dient"

Aus: Ulrike Gonder (b.1961): „Fett!: Unterhaltsames und Informatives über fette Lügen und mehrfach
ungesättigte Versprechungen“ Seite 107. 4.aktualisierte Auflage HIRZEL 2009 (2004)
modifiziert nach: Udo Pollmer, Andrea Fock, Ulrike Gonder, Karin Haug:
„Prost Mahlzeit! - Krank durch gesunde Ernährung“ KiWi 8. Auflage 1999


Ancel Keys (1904-2004) betritt die Bühne - Die irreführende 7-Länder Studie aus eigentlich 22 Ländern pdf >>>
Aus: Kapitel: Kurze Geschichte der Fettphobie in „Mehr Fett! Dr. Nicolai Worm, Ulrike Gonder, systemed Verlag 2010, Lünen,
ISBN 978-3-927372-54-2“ Copyright. Mit freundlicher Verlagserlaubnis vom 1.10.2012
School of Public Health - University of Minnesota: "Ancel Keys - Seven Country Study" http://sph.umn.edu/about/history/halfcentury/
http://sph.umn.edu/site/docs/epi/SPH%20Seven%20Countries%20Study.pdf

Gesunde Ernährung kann Ihr Leben verkürzen Dr. phil. Hans Ulrich Grimm pdf>>>
Zur Problematik von Phytosterolen/-sterinen in Margarine

Zur Problematik der Kohlenhydratreichen, Fettreduzierten PfundsKur - "Bringt die AOK die Dicken um?" pdf >>>
Hans Joachim Richter - Der Kassenarzt 4:14 2003

LOGI - (Low Gylcemic and Insulinemic Diet) - Methode: Paradigmenwechsel in der Therapie metabolischer Erkrankungen? pdf >>>
Dr.med. Peter Heilmeyer - Ernährung & Medizin 1/2008

Kritische Stellungnahme zu Cholesterinsenkungsstudien mit Cholesterinsynthesehemmern
und antioxidativen Mikronährstoffen Doz. Dr.sc.med. Bodo Kuklinski
>>>

Statine - Statistische Irrtümer und Trugschlüsse in der Cholesterinsenkung >>>

Bert Ehgartner: Das Cholesterin-Dogma: Kulinarischer Selbstmord >>>

Krebs und Ernährung - Vorsicht vor Zucker und Stärke
pdf >>>
Margot Müller - Biomagazin 2012/2

Die ketogene Ernährung bei Krebserkrankung - UNI Würzburg pdf >>>
http://lchf.de/wp-content/uploads/2011/06/ketogene_ernaehrung_bei_krebs.pdf

www.johannescoy.de/
Dr. Johannes Coy - Entdecker des Transketolase-like-1 (TKTL-1) Gen/Enzym (1995)
www.budwig-stiftung.de/

Der Mythos vom Vegetarismus
>>> The Myth of Vegetarianism >>>
Aus: Anthony Colpo: "Der Große Cholesterinschwindel Kopp Verlag - The Great Cholesterol Con
Lulu Press"
Mit freundlicher Genehmigung von Anthony Colpo und Kopp Verlag.


OSR-1 Oxidative Stress Relief n. Prof. Boyd E. Haley
>>>
N1, N3-bis(2-mercaptoethyl)isophthalamide


"Dass die Gesundheitsbehörden, die medizinische Fachwelt und auch die medizinischen Laien
so wenig über diese wenig gefährlichen, aber hoch wirksamen Methoden wissen,
stellt dem gegenwärtig von den großen Pharmakonzernen beherrschten Gesundheitswesen
ein armseliges Zeugnis aus"


Aus: Anthony Colpo: "
Wenn keine Medikamente, was dann? Klinisch bewiesene nichtmedikamentöse Maßnahmen zur KHK-Prävention"
in „Der große Cholesterin-Schwindel. Warum alles, was man Ihnen über Cholesterin, Diät und Herzinfarkt erzählt hat, falsch ist!“
Seite 354. KOPP 2009, ISBN 3-938516-85-2.
pdf >>>



www.thorne.com/
Centropa Warehouse NL
Centropa-Versand


NUTRAZEUTIKA
NEMs - NAHRUNGSERGÄNZUNGSMITTEL
ANTIOXIDANTIEN, MIKRONÄHRSTOFFE, VITALSTOFFE


"Im herkömmlichen Verständnis wird streng zwischen
Essen - Lebensmittel (Nutrition)
und Arzneimittel - Medikamente (Pharmaceuticals) unterschieden.

Lebensmitteln kommt in diesem Verständnis primär die Funktion der Ernährung
und des Genusses zu, wobei Ernährung der normalen Entwicklung und Erhaltung
des menschlichen Organismus dient.

Medikamente andererseits sind als Heilmittel immer im Kontext mit den Begriffen
Krankheit bzw. Gesundheit angesiedelt.

Je mehr Erkenntnisse über die gesundheitsförderliche Wirkung von Lebensmitteln
gewonnen werden, umso mehr verschwimmt diese scheinbar strenge Trennlinie
zwischen diesen beiden Produktgruppen.

Dies spiegelt sich in dem Wort
Nutraceutical oder Functional Food
(Funktionelle Lebensmittel) wider.

Aus den Begriffen Nutrition und Pharmaceutical hat sich im angelsächsischen
Sprachbereich der Begriff Nutraceutical und/oder Functional Food etabliert
(deutsch: Nutrazeutikum bzw. pl. Nutrazeutika, Funktionelle Lebensmittel).

ENA
European Nutraceutical Association
www.enaonline.org



Die optische Darreichungsform von orthomolekularen Nahrungsergänzungsmitteln (Kapseln, Pulver, Tabletten)
ist aus der Arzneimittelkunde (Pharmazie) bekannt.


Es glauben daher immer noch viele Patienten/Konsumenten, dass es sich bei Vitalstoff-Präparaten
um Medikamente handle.


Es ist daher ganz wichtig, dass man sich im Klaren ist, wenn man solche Vitalstoffpräparate zu sich nimmt,
dass man
"Nahrungsergänzungen" einnimmt, Stoffe die in unserer täglichen Nahrung vorkommen,
aber in nicht mehr ausreichender Menge (bes. bei einseitiger Ernährung usw., siehe Tabelle weiter unten).

Man sollte sich nur sog. hypoallergen hergestellte Nahrungsergänzungsmittel (z.B.: von Thorne o.
Pure-Encapsulation) leisten, denn nur diese sind garantiert frei von Farb-, Zusatz- und Konservierungsstoffen,
frei von Milchzucker (Laktose), Fruchtzucker (Fructose), Süßstoffen (Sorbit usw.),
Gluten (Klebereiweiß im Getreide), Gelatine und produktionstechnischen Substanzen,
wie z.B.: Bindemittel, Poliermittel und Antihaft-Substanzen.


Obwohl man von „Über den Ladenstisch frei verkäuflichen Produkte“1 (OTC), spricht,
sind derzeit im EU-Raum die am höchst-qualitativ hergestellten
hypoallergenen Nahrungsergänzungsmittel
(Thorne, Pure Encaps.) rezeptpflichtig!


Sie benötigen daher zuerst einen
orthomolekular-medizinisch ausgebildeten Aerztin,
der/die ihnen diese hochqualitativen Produkte verordnen und rezeptieren.


1OTC ist eine Abkürzung des englischen Begriffs "Over the Counter = über den Ladentisch".
Damit sind alle nicht verschreibungspflichtigen Arzneimittel und alle Produkte zur Selbstbehandlung gemeint.
OTC-Präparate können sowohl in Apotheken als apothekenpflichtige rezeptfreie Medikamente oder
in Drogerien als frei verkäufliche Produkte erworben werden.


Der amerikanische Doppel-Nobelpreisträger Prof. Dr. Linus Pauling (1901-1994),
1954 Nobelpreis für Chemie, 1963 Friedensnobelpreis,
der seit vielen Jahrzehnten als Vitaminforscher tätig war,
prägte die Orthomolekulare Medizin.

In einem 1968 veröffentlichten Artikel der Zeitschrift "Science"
definierte er die Orthomolekulare Medizin folgendermaßen:


Orthomolekulare Medizin
VITALSTOFFMEDIZIN

ist die Erhaltung guter Gesundheit
und die Behandlung von Krankheiten

durch Veränderung der Konzentration
von Substanzen im menschlichen Körper,

die normalerweise vorhanden und
für die Gesundheit erforderlich sind.


Optimales Funktionieren unseres Organismus
bedeutet optimale Zufuhr aller lebensnotwendigen Vitalstoffe.

Chronische aber auch akute Erkrankungen
fordern immer eine erhöhte Zufuhr an Vitalstoffen.




www.purecaps.net/at/


NAHRUNGSERGÄNZUNGSMITTEL RICHTIG EINKAUFEN
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

„Vitalstoff ist nicht gleich Vitalstoff“

Es ist besonders wichtig, in welcher
Zubereitungsart ein Nahrungsergänzungsmittel eingenommen wird.
Bei Vitamin C gibt es neben der sauer schmeckenden Ascorbinsäure auch das gepufferte Vitamin C
(Calciumascorbat) für den empfindlichen Magen. Bei Vitamin E (Tocopherol) hat das natürliche Vitamin E
(d-alpha-Tocopherol) eine höhere biologische Wertigkeit als das synthetische Vitamin E(dl-alpha-Tocopherol).


Die richtige „hypo-allergene“ Zusammensetzung
(Freiheit von Zusatz- und Konservierungsstoffen)
macht erst ein „qualitatives und sicheres“
Nahrungsergänzungsmittel.


Leider kann der „Laie“ aus dem Überangebot nicht mehr sicher entscheiden,
was gut und was weniger gut ist.


Nahrungsergänzungsmittel kommen in der Regel aus hoch technisierten Betrieben,
die zur Kostenminimierung jedes erdenkliche Mittel einsetzen. Es werden Tabletten und Dragees
ohne Rücksicht auf deren Verträglichkeit, Resorption (Aufnahme aus dem Dünndarm), Verdaubarkeit
usw. mit Zusatzstoffen, Antihaftsubstanzen, Farbstoffen, Aromen, usw. produziert.


Daher: Achten Sie auf die Qualität, Sie haben auf Dauer mehr davon!

Siehe: "Hypoallergene Herstellung von Nahrungsergänzungen" DDr. Siegfried Schlett pdf >>>



Qualitäts-Check von Nahrungsergänzungsmittel
----------------------------------------------------------------------------------------------------------

  • Vergleichen Sie die Angaben über die Inhaltsstoffe Ihrer gekauften Präparate mit den Empfehlungen
    „seriöser“ Orthomolekularmediziner.
  • Seien Sie vorsichtig bei Firmen, die HILFSSTOFFE verwenden. Diese Stoffe dienen in der Regel allein der Verbesserung der Produktionszahlen
    und können Ihrer Gesundheit möglicherweise schaden. Zu den klassischen Maschinenschmiermitteln zählen Ascorbylpalmitat und andere Stearate.
    Sie werden von findigen Herstellern zu Pseudonährstoffen umgedeutet.

    Zu den verträglichen Hilfsstoffen zählen: Leuzin, Magnesiumzitrate, Mineralaspartate u. Kieselsäure.
  • Kaufen Sie „hypoallergene“ Pulver- und Kapselrezepturen (Cellulose Kapseln), denn diese zeigen die
    beste Verträglichkeit.
  • „Milchallergiker“ (Milchzuckerintoleranz) und Nahrungsmittelallergiker brauchen Nahrungsergänzungsmittel, die frei sind von Milch
    (Milchzucker = Laktose), Stärken aller Art (z.B.: Soja), Hefen, künstlichen Farbstoffen und Konservierungsstoffen.
  • Zoeliakie Kranke (Sprue, Glutenunverträglichkeit, Gluten = Klebereiweiß) benötigen absolut
    glutenfreie Zubereitungen.
  • Achten Sie auf den Begriff „hypoallergene Zubereitung“, dieser zeigt an, dass in diesen Präparaten
    nur gute Nährstoffe in leicht zugänglicher Form für den Körper vorhanden sind.

Die Unterschiede von Arzneistoffen und Nährstoffen

Arzneistoffe

Nährstoffe

Wirkungsweise

Pharmakologisch: Körperfremder Wirkstoff, bindet an biologischen Rezeptor.

Physiologisch: Körpereigener Nährstoff, fügt sich in das biologische Stoffwechselgeschehen ein.

Wirkungs-
eintritt

Meist spontan

Meist „schleichend“ im Zeitraum von Tagen, Wochen oder Monaten.

Wirkprinzip

Meist durch Stimulierung oder Blockade entgleister Stoffwechselvorgänge.

Meist durch Aktivierung zellulärer Enzymleistungen.

Toxizität
„Giftigkeit“

Grenzen zwischen therapeutischer und toxischer Dosis oft sehr eng.

In ernährungsphysiologischer Menge unbedenklich.

Wechsel-
wirkung

Wechselwirkung mit anderen Arzneistoffen und Nährstoffen sehr vielfältig.

Wechselwirkungen mit anderen Nährstoffen in ernährungsphysiologischen Dosierungen sind erwünscht, da Nährstoffe in ihrem Stoffwechsel ineinander übergreifen.

Neben-
wirkungen

Unterschiedlich je nach Arzneimitteltyp.

In ernährungsphysiologischen Mengen nicht vorhanden.

Gegen-
anzeigen

Unterschiedlich je nach Arzneimitteltyp.

Nur in besondern Fällen: Nierenfunktionsstörung, Nährstoff-Allergien, seltene Stoffwechselerkrankungen

Dauer-anwendung

Je nach Arzneimitteltyp sind Dauerschäden an anderen Organen möglich.

Führt in ernährungsphysiologischen Mengen nicht zu Folgeschäden, da Nährstoffe vom Organismus „konsumiert“ und ausgeschieden werden.

Kontroll-
maßnahmen

Einnahme meist an Kontrolle durch Arzt oder Apotheker gebunden.

Ärztliche Kontrolle nur bei Zufuhr hoher Dosierungen über längere Zeiträume notwendig


Lothar Burgerstein: „Burgersteins Handbuch Nährstoffe – Vorbeugen und heilen durch ausgewogene Ernährung:
Alles über Spurenelemente, Viatmine und Mineralstoffe“ HAUG 11. Auflage 2007


"
Die Wissenschaft hat festgestellt
Erkenntnisgewinn ist der Sinn und Zweck jeder Wissenschaft, so auch der Ernährungsforschung.
Seien sie dennoch bei allem, was Sie über Ernährung lesen, zunächst einmal skeptisch - und klingt es noch so gesund.
Versuchen sie herauszufinden, woher die neuen Erkenntnisse stammen: Handelt es sich um einen Tier- oder Reagenzglasversuch?
Dann ist das Ergebnis oft nur für Forscher interessant. Denn ob es auf Menschen übertragbar ist, vermag in diesem Stadium noch niemand zu sagen.
Wenn von Studienergebnissen beim Menschen die Rede ist, sollten sie erfahren, was genau untersucht wurde. So heißt es in den Medien oft, dieses oder jenes
schütze vor Infarkt oder Schlaganfall, obwohl in der betreffenden Studie nur Veränderungen von Risikofaktoren (z.B. Cholesterin) oder des Blutdrucks gemessen wurden.
Ein verringerter Cholesterinspiegel führt jedoch nicht zwangsläufig zu weniger Infarkten. Entscheidend ist, ob es tatsächlich zu weniger Erkrankungen kam.
Interessant ist auch, ob befragt oder gemessen wurde und welche Bevölkerungsgruppe Gegenstand der Untersuchung war. Generell liefern Befragungen weniger
handfeste Daten als die Messung von Körperfunktionen oder das Testen einer konkreten Diät. Und: Was für Kranke sinnvoll ist, kann für Gesunde überflüssig
oder schädlich sein. Was Senioren oder dicken hilft, muss nicht auf Junge oder dünne passen. Was für Männer richtig ist, kann für Frauen bedeutungslos sein."

Aus: Ulrike Gonder (b.1961): „Fett!: Unterhaltsames und Informatives über fette Lügen und mehrfach ungesättigte Versprechungen“ Seite 114.aktualisierte Auflage HIRZEL 2009 (2004)

Wie Sie Ihren persönlichen „Vitalstoffbedarf“ ermitteln

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Machen Sie den folgenden Test:
Dieser ist für eine allgemeine Einschätzung sehr hilfreich.
Damit können sie Ihren individuellen Bedarf ermitteln und gezielt entscheiden,
ob und welche Vitalstoffe (Antioxidantien) Sie benötigen.

Vertrauen Sie sich „orthomolekularmedizinischen“ Labormethoden an:
Vitamin-, Mineralstoff- und Spurenelementbestimmung im Vollblut, Serum, Speichel oder Urin,
je nach Vorkommen, Messung des „oxidativen“ Stresses und Bedarfsermittlung der Antioxidantien.

Diese relativ „neuen“ Labor-Bestimmungen werden meistens von den herkömmlichen Krankenkassen finanziell
nicht getragen, jedoch von den meisten Zusatzversicherungen. Die Bestimmung kann besonders bei Risikogruppen
(chronisch Kranke, Schwangerschaft, rez. Infekte, Krebskrankheit, unklarer „Leistungsknick“ usw.) wichtig sein.
Diese speziellen Untersuchungen finden in eigens dafür ausgestatteten Labors statt.

Persönlicher Vitalstoffbedarfstest - Check-up pdf >>>
[modifiziert/entnommen aus: Hans Wilhelm Müller Wohlfahrt: „So schützen Sie Ihre Gesundheit – Mehr Lebensqualität
mit meinem Sofort-Programm gegen Freie Radikale“ ZABERT SANDMANN 2003]



SANOMIT
® Co-Enzym Q 10 flüssig
www.mse-pharma.de

Mitochondriale Medizin
Mitochondrien, die Kraftwerke - Energiespender - unserer Zelle


"Seit kurzem richtet sich die medizinische Forschung auf den zweiten Schwerpunkt unserer Zellen,
auf die Mitochondrien, weil sie erkannt hat, dass Krankheiten auch ein energetisches Problem sind.
Energie ist notwendig, wenn Reparaturarbeiten durchgeführt werden sollen und um die Zellfunktionen aufrecht-
zuerhalten. Fehlt Energie, führt das unweigerlich zu Komplikationen ... Der deutsche Pathologe Richard Altmann
[1852-1900] entdeckte die Mitochondrien um 1890. Wenig später erkannte man, dass geschädigte Mitochondrien [mtDNA (1)]
von der Mutter auf das Kind weitervererbt werden, was sich auf das Gehör, Augen, Gehirn und die Muskulatur auswirkt.
Dieser Schaden an den Mitochondrien ist irreversible. Das Schlagwort von der Mitochondrialen Medizin geht eigentlich
auf Prof. Dr. Rolf Luft [(1914-2007), Schwedischer Endokrinologe] aus dem Jahr 1962 zurück [1,2]. Er hat zum ersten Mal
bei einem Patienten festgestellt, dass Mitochondriopathien [Mitochondriale Dysfunktionen] im Laufe des Lebens erworben
werden können. Alle degenerativen Krankheiten sind Mitochondriopathien, vor allem Diabetes, Demenz, Parkinson usw."
Ergänzt/Aus: www.kfs-medizin.at/

(1) Die Mitochondriale DNA (mtDNA) wurde 1963 von Margit M. K. Nass und Sylvan Nass mit elektronenmikroskopischen Methoden und
1964 von Ellen Haslbrunner, Hans Tuppy und Gottfried Schatz  aufgrund biochemischer Messungen entdeckt.
Aus: http://de.wikipedia.org/wiki/Mitochondriale_DNA

Mitochondriopathie (Mitochondriale Dysfunktion) und systemische Entzündung - Ein Teufelskreis mit unspezifischer Krankheitssymptomatik pdf >>>
Dr. Volker von Baehr
- Institut für Medizinische Diagnostik Berlin, 19.09.20

Klinik und Diagnostik der mitochondrialen Dysfunktion pdf >>>
DDr. Bernd-Michael Löffler -D-Berlin, 8.1.2014

Co-Enzym
Q10 wurde 1957 erstmals von Frederick L. Crane mit seiner Arbeitsgruppe aus den Mitochondrien
von Rinder-Herzen isoliert. Die chemische Struktur konnte
1958 von Karl August Folkers (1906-1997) aufgeklärt
werden. Für die Erkenntnisse über die Rolle von Co-Enzym
Q-10 im Q-Zyklus des Komplex III der Atmungskette
erhielt der britische Wissenschaftler Peter Dennis Mitchell (1920-1992) 1978 den Nobelpreis für Chemie.

"Co-Enzym
Q10 ist ein zentraler Bestandteil der Atmungskette und somit für die Energiegewinnung
der menschlichen Zelle lebensnotwendig. Als stark fettlösliche Substanz findet sie sich in allen Membranen:
den Zellwänden, der Zellkernummantelung, in hoher Konzentration in der Mitochondrienmembran usw.
Im Bereich der Membranen entwickelt Co-Enzym
Q10 auch seine antioxidative Schutzfunktion.

Die Multifunktionen von Co-Enzym Q10 lauten:
Energiebereitstellung - Membranfunktion - Antioxidative Schutzfunktion


Da Co-Enzym Q10 in allen menschlichen Zellen, d.h. "ubiquitär", nachzuweisen ist und zum Überleben
der Zelle vorhanden sein muss, nannte man es bereits frühzeitig auch
Ubichinon. In den letzten Jahren
haben Wissenschafter verschiedenste Ursachen und Folgen eines Q10-Mangels herausgefunden.
Außerdem wird in der medizinischen Fachliteratur über zahlreiche, erfolgreiche therapeutische Ansätze
bei Verabreichung von Co-Enzym Q10 berichtet.


Einige Zustände mit erniedrigten Co-Enzym Q10 Spiegeln:
1. Alterungsprozesse
2. Stress-Situationen
3. Krankheiten: - Bestrahlung bei Tumoren -
Chemotherapie - Chronische Erkrankungen - Diabetes -
Schilddrüsenüberfunktion - Bluthochdruck - Herzmuskelschwäche -
Herzkranzgefäßerkrankung - Herzoperationen - Immunschwäche -
Hepatitis - Leberzirrhose - Lebertumoren - Krebs - künstliche Ernährung -
Lungenerkrankungen - Dialyse - Muskelschwund - Alzheimer Krankheit -
Parkinsonsche Krankheit - Multiple Sklerose - Tinnitus - Wundheilung - Fieber"
4. Medikamente:Cholesterinsenker: Statine; synthetische Hormone:
"Pille"; Cortisonpräparate usw.


Quelle/ergänzt: Michael Weber: „Q10 – Die Erfolgsgeschichte eines Vitalstoffes“ BOD 2009
„Q10 – Eine Schlüsselsubstanz für ein gesundes Leben“ Gerimed 1998

Salvatore DiMauro, Hirano Michio, Eric A. Schon: „Mitochondrial Medicine“
Informa Healthcare 2006


[1] Rolf Luft, Denis Ikkos, Genaro Palmieri, Lars Ernster, Björn Afzelius (1962): "A Case Of Severe Hypermetabolism Of Nonthyroid Origin With A Defect
In The Maintenance Of Mitochondrial Respiratory Control: A Correlated Clinical, Biochemical, And Morphological Study"
J Clin Invest. 1962 September; 41(9): 1776–1804. doi: 10.1172/JCI104637

[2] Rolf Luft (1994): "The development of mitochondrial medicine" Proc Natl Acad Sci U S A.
1994 Sep 13;91(19):8731-8. www.pnas.org/content/91/19/8731.full.pdf


www.mitosoc.org/
http://mitochondrialdiseases.org/
www.ncmd.nl/
www.ucl.ac.uk/mitochondria/
www.mitoresearch.org/
www.mrc-mbu.cam.ac.uk/

OM
Orthomolekulare Medizin
Heilbehandlung mit Nähr- und Vitalstoffen


Der Begriff „orthomolekular“ ist griechisch-lateinischer Herkunft
und bedeutet soviel wie „richtige Moleküle“.
Der amerikanische Doppel- Nobelpreisträger Prof. Dr. Linus Pauling
(1901-1994; Nobelpreis für Chemie, 1954, Friedensnobelpreis 1963),
der seit vielen Jahrzehnten als Vitaminforscher tätig war, prägte diesen Ausdruck.

In einem 1968 veröffentlichten Artikel der Zeitschrift „Science“
definierte er die Orthomolekulare Medizin folgendermaßen:


Orthomolekulare Medizin ist die Erhaltung guter Gesundheit und die Behandlung von Krankheiten

durch Veränderung der Konzentration von Substanzen im menschlichen Körper, die normalerweise vorhanden
und für die Gesundheit erforderlich sind.“


Anlass für Linus Pauling, sich mit den Mikronährstoffen und ihrer Anwendung in der Medizin
eingehend zu befassen, war nach eigenen Worten die Verärgerung darüber,
dass in den sechziger Jahren die Ernährungswissenschaft stagnierte und neue
Entdeckungen der Biochemie, Molekularbiologie und Medizin ignoriert wurden,
wie dies auch die meisten Ärzte taten.

1975 gründete L. Pauling mit einer Gruppe orthomolekular interessierter Ärzte in San Diego
die
California Orthomolecular Medical Society. Seit 1978 ist in den USA diese sinnvolle,
die Schulmedizin ergänzende Methode, als offizielles Heilverfahren anerkannt.

Die richtigen Moleküle (Vitalstoffe) in der richtigen Dosierung (Menge), zur richtigen Zeit
und richtigen Dauer sind das entscheidende Rezept für eine optimale Gesundheit.

Mit diesen Vitalstoffen sind VITAMINE, MINERALSSTOFFE, SPURENELEMENTE, AMINOSÄUREN,
FETTSÄUREN, WASSER und bestimmte PFLANZEN-WIRKSTOFFE gemeint,
Körpereigene bzw. in der Nahrung enthaltene Stoffe, ohne die die vielen komplexen Stoffwechselvorgänge
in unserem Organismus nicht ablaufen könnten.

Rund
100 solcher Nährstoffe haben Ernährungswissenschaftler bis heute gefunden.

Fehlen dem Körper diese Stoffe ganz oder teilweise, ist auf Dauer kein gesundes Leben möglich.

Daher ist eine richtige, sinnvolle Ernährung eine wesentliche Voraussetzung
für ein gesundes und schaffensreiches Leben.

Menschen haben unterschiedliche Vitalstoffbedürfnisse!

Prof. Roger L. Williams (1893-1988, USA), der Entdecker zweier B-Vitamine
(Folsäure, Pantothensäure), entwickelte das Konzept der „biochemischen Individualität“,
ein fundamentales Prinzip der orthomolekularen Medizin.


"
Jedes Individuum verfügt über ein eigenes Nährstoff-Umfeld.
Obwohl die Liste der Nährstoffe, die wir benötigen, für uns alle gleich ist, müssen die respektiven Mengen, in denen wir sie brauchen, nicht zwangsläufig für jedes Individuum die Selben sein."


Jeder Mensch hat seinen eigenen, einzigartigen Nährstoffbedarf!


Auf Grund unserer individuellen genetischen Voraussetzungen funktioniert die Biochemie des Körpers
bei jedem von uns ein wenig anders.

Der Nährstoffbedarf unserer Zellen ist individuell verschieden!

Was für den einen ausreicht, kann für den anderen bereits zu wenig sein.
Biochemische Individualität erklärt auch, weshalb verschiedene Menschen auf Ernährungsfaktoren
unterschiedlich reagieren. Bei manchen Menschen löst daher der Verzehr großer Mengen Salz Bluthochdruck
aus, während er bei anderen keine Auswirkungen zeigt. Zuviel Industrie-Zucker und "Fett" (trans-FS,
Omega-6:Omega-3 FS Missverhältnis (25) 16:1) führt bei vielen Menschen zu Alters-Diabetes (Zuckerkrankheit),
jedoch nicht bei allen. Manche Menschen sind aufgrund ihrer genetischen Voraussetzungen
deutlich anfälliger auf Bluthochdruck, Diabetes oder erhöhte Blutfettwerte.

Neben diesen genetischen Unterschieden haben natürlich viele andere Faktoren – wie Alter, Umwelt und
persönliche Lebensweise - einen tief greifenden Einfluss auf unseren täglichen Nährstoff- und Vitalstoffbedarf.

Faktoren, die dazu führen,
dass der Nährstoff- und Vitalstoffbedarf
von Mensch zu Mensch variiert:


• Aktivität und sportliche Betätigung
Alkoholkonsum
• Rauchen
Physiologischer Alterungsprozess
• Berufliches und psychosoziales Umfeld
Ernährungsfaktoren – wie Kohlenhydrat- u. Fettverzehr
(gehärtete-/trans- FS, zuviel Omega-6), Kaffee- und Teekonsum

• Genetische Unterschiede – Biochemische Individualität nach Williams
Geschlecht - Unterschiede im Nährstoffbedarf zwischen Frau und Mann
• Kontakt mit Umweltgiften (Beruf, Freizeit, Standortbedingungen im Eigenheim usw.)
Persönlicher Lebensstil

Krankheit und/oder Operation
Psychischer und emotionaler Stress
• Regelmäßige Einnahme von Medikamenten (Diuretika, Pille, usw.) oder Drogen
Schwangerschaft und Stillen
• Wachstum während Kindheit und Jugend
Geänderte Essgewohnheiten: Fertiggerichte, Fast Food oder Kantinen- und
Krankenhausessen enthalten nur einen Teil der Vitalstoffe, die wir brauchen

• Ausgelaugte, mineralstoffarme Böden und Einsatz von Düngemitteln führen
zu vitalstoffarmen Nahrungsprodukten
Lagerung, Transport, Verarbeitung und Warmhalten von Lebensmitteln
verringern den Vitalstoffgehalt enorm

"Fast Food und Convenience Food [Fertiggerichte] ist nach der aktuellen ernährungswissenschaftlichen Logik kaum ein Vorwurf zu machen.
Es ist weder bewiesen, dass sie zuwenig Nährstoffe und Vitamine besitzen, noch machen sie dick und krank. Unter dem Aspekt der Hygiene
bieten große Ketten sogar mehr Sicherheit. Wenn Sie aber trotzdem nach dem Verzehr solcher Speisen ein pampiges Gefühl im Bauch haben
und irgendwie satt, aber unzufrieden sind, dann kann man annehmen, dass die Speisen nicht zu Ihrem Verdauungsapparat passen. Sie enthalten
zwar alle Nährstoffe, aber die Zubereitung ist eine andere als die, die wir uns in den letzten 100.000 Jahren direkt auf die Bedürfnisse unseres
Verdauungsapparates maßgeschneidert haben. Wenn Sie die Gabel nach einem Essen jedoch mit einem Lächeln aus der Hand legen, das Restaurant
mit einem warmen, angenehmen Bauchgefühl verlassen und nach 30 Minuten fit und ohne Beschwerden ans Werk gehen können, dann wurde richtig
gekocht. Haben wir eine Wahl? Leider nicht wirklich, solange Sie nicht selbst alles frisch zu Hause kochen. Convenienceprodukte müssen nämlich nicht
auf der Speisekarte deklariert werden, obwohl wir im Restaurant schon gerne wüssten, aus welcher Fabrik das Essen auf dem Teller stammt."


Aus:
Gunter Frank: „Lizenz zum Essen: Warum Ihr Gewicht mehr mit Stress zu tun hat als mit dem, was Sie essen“ Ernährung und Verdauung.
25 Moderne Herstellungstechnik. Der Fast-Food-Effekt - oder warum wir wieder richtig kochen sollten.
Seite 251f. PIPER 2.Auflage 2008
www.lizenz-zum-essen.de/




"Die diätetische Versorgung mit Vitaminen und anderen essentiellen Mikronährstoffen ist bei Tumorpatienten häufig unzureichend. Zum Zeitpunkt der Tumordiagnose weisen viele Betroffene bereits Nährstoffmängel (z.B. Selen) auf, da im Kampf gegen die Erkrankung die Speicher immunmodulierend und axntioxidativ wirksamer Mikronährstoffe stark beansprucht wurden.
In diesen Fällen ist es nicht auszuschließen, dass der Mikronährstoffmangel schon während der Zeit der Tumorentstehung bestanden und auch zur Progression beigetragen hat. Neben der Ernährungstherapie zählt der Indikations- und Therapieangepasste Einsatz von Mikronährstoffen zu den wichtigsten supportiven Maßnahmen moderner komplementäronkologischer Therapiekonzepte.

Eine an das Krankheitsstadium und an die individuellen Bedürfnisse angepasste Supplementierung von Mikronährstoffen (z.B. Selen, Vitamin C, D) kann dazu beitragen

die Lebensqualität der Tumorpatienten zu steigern,
das "geschwächte" Immunsystem zu stärken
die Regeneration nach einer Operation zu fördern,
Entzündungsprozesse zu hemmen,
der Rezidiv- und Metastasenbildung vorzubeugen und
die Nebenwirkungsrate tumordestruktiver Maßnahmen zu verringern (Zytoprotektion) und deren Effektivität durch eine bessere Compliance, verringerte Rate an Therapieabbrüchen und höhere Dosierung zu steigern.


Die verschieden Faktoren die zur Entwicklung der Malnutrition (Mangelernährung) führen betreffen nicht nur die Energieliefernden Makronährstoffe (Kohlenhydrate, Proteine, Fette), sondern auch die biokatalytischen und immunmodulierenden Mikronährstoffe. Da Makronährstoffe die natürlichen Träger für Mikronährstoffe sind, zählt die Malnutrition zu einer der Hauptursachen für einen inadäquaten Mikronährstoffstatus bei Tumorpatienten.

Eine bereits vor der Tumormanifestation bestehende Fehlernährung, Entzündungsprozesse sowie Inappetenz und Nahrungsmittelaversionen infolge einer Anorexie (z.B. durch Zytokine) sind die wesentlichen Ursachen, die bei den Betroffenen zur Entwicklung eines Mikronährstoffmangels beitragen. Im Vergleich zu Gesunden sind bei Tumorpatienten bereits bei Diagnosestellung und weit vor dem Auftreten klinisch relevanter Veränderungen des Ernährungsstatus erniedrigte Konzentrationen an Spurenelementen und Vitaminen (z.B. Selen, Vitamin B12, Vitamin D) im Vollblut und Plasma nachweisbar (Kuo et al. 2008; Mayland et al. 2005; Plant u. Tisman 2006; Vogt et al. 2003: Wright et al. 2007). Dabei ist die Versorgungslage mit immunmodulierend und antioxidativ wirkenden Mikronährstoffen (z.B. Vitamin C, Tokopherole), sowie solchen mit geringer Speicher- bzw. Reservekapazität (z.B. Vitamin B1, Folsäure) besonders kritisch.

Aus: Peter Holzbauer, Uwe Gröber (Hrsg.): „Checkliste Komplementäre Onkologie“ HIPPOKRATES 2010
Kapitel 5 von
Uwe Gröber: "Mikronährstoffe", Seite 42


"Der jüngste Versuch, Vitamintherapien zu diskreditieren: Ist das kriminell?" - Dr.med. Matthias Rath
pdf >>>
www4ger.dr-rath-foundation.org/DIE_FOUNDATION/2008_05_may_14_cochrane.html?do=print

Das Konzept der orthomolekularen Medizin beruht auf der Erkenntnis,
dass kein Lebewesen in einer perfekten, optimalen Umwelt lebt.


"Mikronährstoff - Triage Theorie"
n. Prof. Dr. Bruce Nathan Ames
(b.1928, Biochemiker & Molekularbiologie UNI Berkeley/Kalifornien)

Warum bereits geringe Vitamin- oder Mineralstoffmängel weitreichende Folgen für den menschlichen Organismus haben können?
Unter Triage (Auswahl, Sichtung) versteht man die Zuteilung knapper Ressourcen anhand eines Selektionsverfahrens.
Ein bekanntes Beispiel ist die Versorgung des Körpers mit Sauerstoff. Im Falle eines Sauerstoffmangels werden Gehirn und Herz
vorrangig versorgt. Andere, nicht akut überlebenswichtige Organe bekommen dann wenig oder gar keinen Sauerstoff.
Die Folgen einer solchen Unterversorgung in den "weniger wichtigen" Organen sind unter Umständen nicht mehr (vollständig)
rückgängig zu machen. Prof. Bruce N. Ames' Triage-Theorie zufolge gilt das, was auf den Sauerstoff zutrifft,
auch für viele Mikronährstoffe (Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente, ect.)

Bruce N. Ames: " Low micronutrient intake may accelerate the degenerative diseases of aging through allocation of scarce micronutrients by triage"
Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS) November 21, 2006 vol. 103 no. 47 17589-17594. www.pnas.org/content/103/47/17589.long


www.anh-europe.org/news/professor-bruce-ames-%E2%80%98triage-theory%E2%80%99-makes-sense-and-gains-support


"Wenn Pflegekräfte 98-jährigen Damen fettarmen Diätjoghurt in den Kühlschrank stellen, wenn Mütter ihren Kindern Magermilch anbieten,
wenn Hausfrauen und -männer im Glauben, ihren Lieben etwas Gutes zu tun, statt richtiger Sahne trans-Fettsäurehaltige Imitate verwenden
und wenn Fleischfabriken aus vorgeblich gesundheitlichen Gründen - billiges und für viele unverträgliches - Weizeneiweiß unters Hackfleisch
mischen, wenn die Krankenhauskost fast fettfrei serviert, dafür das Salatdressing "ohne Öl" mit Fruktosesirup genießbar gemacht wird,
wenn Unmengen nährstoffarmen Graubrots, Reis und Nudeln zur Sättigung und fettarmer, Zuckergesüßter, aroma- und farbstoffangereicherter
"Früchte-"Joghurt zum Dessert angeboten werden - dann ist eine Menge faul im System... Fettsäuren, auch die gesättigten, sind nützlich,
nahrhaft und in unzählige Körperfunktionen eingebunden. Sie schalten Gene ein und aus, manche wirken antibakteriell, andere stabilisieren Proteine
und Membranen, wieder andere dienen als Ausgangsstoff für wichtige Regulatoren im Stoffwechsel. Kalt gepresste öle und Nüsse liefern Vitamine
und sekundäre Pflanzenstoffe, auch marmoriertes Fleisch und Käse sind reich an Nährstoffen, ob Kalzium, Eisen oder B-Vitamine.
Warum werden sie immer nur negativ im Zusammenhang mit Cholesterin und Herzinfarkt erwähnt? Die Fett-Phobie der letzten Jahrzehnte
hat vielen den Blick verstellt. Man hat den Eindruck, alle suchen nur nach negativen Effekten. Immerhin ist Fett ein essenzieller Nährstoff,
ohne ihn könnten wir nicht leben..."


Aus: Nicolai Worm, Ulrike Gonder: „Mehr Fett! - Warum wir mehr Fett brauchen, um gesund und schlank zu sein – Liebeserklärung an einen zu unrecht verteufelten Nährstoff“
Epilog Seite 211, 103f. SYSTEMED 2. Auflage 2010.

"Die trans-ungesättigten Industriefette (diese entstehen vor allem bei der industriellen Teilhärtung, wenn flüssige Öle zur Produktion von Streich-, Back-
und Kochfetten verfestigt werden... bei anhaltender starker Erhitzung [über den Rauchpunkt!] von Ölen) sind die wirklich üblen Burschen: Sie erhöhen
das LDL-Cholesterin, senken das HDL-Cholesterin, fördern Entzündungen und stören die Funktion der Blutgefäßwände. Sie reichern sich im Gewebe an,
gehen in die Muttermilch über, behindern die Verwertung essentieller Fettsäuren und fördern die Insulinresistenz. In epidemiologischen Studien stieg das
Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen bereits, wenn nur 2-4% der täglichen Kalorien auf trans-Fette entfielen [1.] Wer viel Frittiertes,
Gebäck
und Fertiggerichte isst, überschreitet diese Menge um ein Vielfaches. Wenn es also "böse" Fette gibt, dann sind es diese trans-Fettsäuren...
Noch immer müssen trans-Fette aus der industriellen Fettverarbeitung, die einzigen Fette, die durchgängig ungünstige Wirkungen haben, in Deutschland
[auch AUT] nicht deklariert werden... Das die trans-Fettsäuregehalte für Verbraucher nicht erkennbar sind, ist kaum fassbar! Wer sich fette Milchprodukte
wegen der gesättigten Fettsäuren verkneift, sollt doch wissen, dass die wirklich üblen fette in Müsliriegeln, Pflanzencremes [auch Margarine], Fastfood
und Gebäck lauern... bis Mitte der 1990er-Jahre, enthielten die einhellig als "gesund" angepriesenen Margarinen 50 und manchmal mehr Prozent trans-
Fettsäuren!... Wie viele Menschen durch die Margarineempfehlungen all der "Experten" erst zum Herzinfarkt getrieben wurden, darüber lässt sich nur
spekulieren [2]..."

Aus: Nicolai Worm, Ulrike Gonder: „Mehr Fett! - Warum wir mehr Fett brauchen, um gesund und schlank zu sein – Liebeserklärung an einen zu unrecht verteufelten Nährstoff“ Kapitel: Mehr Fett für Herz und Kreislauf
Unterkapitel: Worin man sich einig ist - Risiko Industriefette - Wann kommt die Deklarationspflicht? Kapitel: Gewichtige Seilschaften Unterkapitel: Erfolgreiche Lobbyarbeit - Die Zweite Generation - Kritik wird ignoriert.
Seite 94, 103f. SYSTEMED 2. Auflage 2010.
[1] Dariush Mozaffarian, A. Aro, Walter C. Willett: "Health effects of trans-fatty acids: experimental and observational evidence" European Journal of Clinical Nutrition 2009 May;63 Suppl 2:S5-21
[2] A. Ascherio, W. C. Willett: "Health effects of trans fatty acids" American Journal of Clinical Nutrition 1997 Oct;66(4 Suppl):1006S-1010S
[3] Uffe Ravnskov: "The questionable role of saturated and polyunsaturated fatty acids in cardiovascular disease" Journal of Clinical Epidemiology 1998;51:443-460.

"Der erste, der die Daten zum Thema Fett und Koronare Herzkrankheiten systematisch aufbereitete, war
1998 der schwedische Arzt Uffe Ravnskov [b.1934][3]. Er fand weder ein Risiko bei den "bösen" [gesättigten tierischen
Fetten] noch einen Beleg für präventive oder therapeutische Effekte der "guten" [mehrfach ungesättigten pflanzlichen] Fette - und wurde dafür als "unwissenschaftlicher" Querulant abgetan. Im Jahr
2005
folgte die Meta-Analyse von
Marco Studer mit seiner Arbeitsgruppe aus der Universität Basel [4]. Auch sie fand keinen Schutzeffekt durch "gesunde" [mehrfach ungesättigten pflanzlichen] Fette, weder auf die Gesamtsterblichkeit noch auf die Sterblichkeit durch
Koronare Herzkrankheit. Weder die Mitglieder der Fachgesellschaften noch die Ernährungsberater oder die Bürger wurden über die berechtigten Zweifel an der weit verbreiteten Fettlehre aufgeklärt."
[N. Worm S.104]

Uffe Ravnskov (b.1934, MD,PhD, unabhängiger dänischer Forscher): “The Cholesterol Myths - Exposing the Fallacy that saturated Fat and Cholesterol cause Heart Disease“ New Trends Publishing 2000;
“Mythos Cholesterin – Die zehn größten Irrtümer” herausgegeben von Udo Pollmer (1954), HIRZEL 3.Auflage 2005 (2002)

[4] Marco Studer et al: "Effect of Different Antilipidemic Agents and Diets on MortalityA Systematic Review" Archives of Internal Medicine 2005;165(7):725-730
"Suche nach dem Schurken im Drama Herztod - Dem Herzen zuliebe weniger Butter", denn "Butter macht Herzinfarkt" -- mit solchen Slogans schockten Ärzte und die Margarine-Industrie Deutschlands Verbraucher.
"Alles Schwindel", behaupten jetzt andere Wissenschaftler. Margarine schütze nicht vor dem Herztod, sie fördere womöglich sogar die Krebsentstehung" DER SPIEGEL 17/23.4.1979 www.spiegel.de/spiegel/print/d-40352011.html

"Halb so schlimm - Cholesterin, zwei Jahrzehnte lang als Schurke im Drama Herzinfarkt ausgegeben, wird rehabilitiert - für Ärzte, Pharma-Industrie und Margarinefabriken ein harter Schlag" DER SPIEGEL 46/10.11.1980
www.spiegel.de/spiegel/print/d-14327458.html "Margarinehersteller suchen Imagekorrektur - Wissensstand um Vorteile pflanzlicher Fette gering" (pte024/30.03.2009/13:58) www.pressetext.com/news/20090330024
[In eckigen Klammern] = meine persönlichen Ergänzungen


Trans-Fettsäuren weisen eine Reihe unerwünschter Eigenschaften auf
werden langsamer abgebaut als cis-Fettsäuren reichern sich im Fettgewebe an
werden in Zellmembranen eingebaut
blockieren Enzyme und stören so den Stoffwechsel der essentiellen Fettsäuren, der Prostaglandine
und der Entgiftungsfunktion in der Leber
verschlimmern die Insulinresistenz und könnten so der Zuckerkrankheit und Übergewicht Vorschub leisten
verschlechtern das Verhältnis von LDL- zu HDL-Cholesterin
erhöhen das so genannte Lipoprotein(a), einen weiteren Risikofaktor für Arteriosklerose und Herzinfarkt
gehen in die Muttermilch sowie von der Plazenta auf das Baby über, verringern die Qualität der Muttermilch
und werden mit einem vermindertem Geburtsgewicht in Verbindung gebracht
Bei gestillten Kindern, deren Mütter viele trans-Fettsäuren verzehren, war die Entwicklung des Sehvermögens gestört
Aus Tier- und Zellversuchen gibt es zudem Hinweise auf Störungen des Immunsystems und der Fruchtbarkeit
sowie auf Behinderungen des Wachstums von Hirn und Nervengewebe des Embryos


Aus: Ulrike Gonder: „Fett!: Unterhaltsames und Informatives über fette Lügen und mehrfach ungesättigte Versprechungen“
7 Fett - Qualität. Seite158. 4.aktualisierte Auflage HIRZEL 2009 (2004)


"Wir verdanken diese Schieflage auch der beispiellosen Hatz auf tierische Fette und gesättigte Fettsäuren in den vergangenen 40 Jahren.
Schmalz, Speck, Butter und Sahne sind seither mega-out, der Konsum von pflanzlichen Ölen boomt seit Jahrzehnten. Natürlich gibt nun
keiner der Verantwortlichen zu, dass man sich geirrt hat oder aus wirtschaftlichen Überlegungen Empfehlungen ausgesprochen hat,
deren Befolgung der Gesundheit vielleicht mehr schadet, als wenn weiterhin mit Schmalz gekocht und mit Butter gebacken würde.
Stattdessen sind wieder einmal die Verbraucher Schuld, die aufs falsche Öl gesetzt haben. Jetzt heißt es Olive und Raps statt
Sonnenblume und Mais - und Fisch statt Fleisch. So muss man seine falschen Empfehlungen nicht revidieren
und kann die Konsumenten mit "neuen Erkenntnissen" bei der Stange halten."
[U.Gonder]

"Ausgangspunkt für eine gesunde Ernährung kann niemals Verzicht und schlechtes Gewissen sein,
sondern nur Zufriedenheit und Lebensfreude. Übrigens ebenfalls keine ganz neue Erkenntnis:

"Gesundheit ist weniger ein Zustand als eine Haltung, und sie gedeiht mit der Freude am Leben."
Thomas von Aquin (1225-1274)...

Wenn Sie es
schaffen, die lebensfeindlichen Diätratschläge der Ernährungsexperten in Funk und
Fernsehen geflissentlich zu überhören, und anfangen sich von bewusster, vermeintlich gesunder
Ernährung zu lösen, dann werden sie feststellen:
dass Ihre Beschwerden zurückgehen
dass Sie sich wohler fühlen und dass Sie, wenn Sie bislang mollig waren,
vielleicht sogar ein paar Pfunde abnehmen! Zwar nicht bis hin zu einer Modelfigur,
aber eine Kleidergröße weniger ist dauerhaft möglich. ...

Mit Diäten und kalorienreduziertem Essen lässt sich allenfalls eine kurzfristige Gewichtsabnahme erreichen.
Die Langzeitergebnisse von Diäten sind ernüchternd, das gilt ganz besonders für Diätmaßnahmen bei Kindern und
Jugendlichen. Offensichtlich besitzt unser Körper die Fähigkeit, sein eigenes Normalgewicht zu messen und zu
verteidigen; dies gilt sogar nach einer chirurgischen Fettabsaugung. Der einzige Dauereffekt von Diäten sind
ständige Gewichtsschwankungen und eine massive Beeinträchtigung der Lebensqualität. ...

Wer mit Diäten und Esskontrolle abnehmen will, kämpft gegen zwei übermächtige Gegner, sein Unbewusstes und
seinen Stoffwechsel. Schon kleine Belastungen, wie Ärger zu Hause, Stress am Arbeitsplatz oder Schlafmangel,
werden alle Diätabsichten sabotieren. Diäten sind Hungerphasen und somit eine der schlimmsten Gefahren für
unseren Körper
. Aber unser Unbewusstes ist lernfähig und schützt die Diäterfahrenen durch zusätzliche Fettpolster
vor zukünftigen Diäten. Diese zusätzlichen Fettpolster kann man wieder verlieren, wenn das Unbewusste
dem Verstand wieder trauen kann. ...

"Zu selten wird zur Kenntnis genommen, dass stark Übergewichtige
es wegen ihrer genetischen Veranlagung [1] zum Teil kaum schaffen können,
langfristig wesentlich dünner zu werden."
[S.37]

Prof. Dr. Johannes Hebebrandt [1a]
Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik & Psychotherapie
des Kindes- und Jugendalters Universität Duisburg-Essen

Das einzige Fettgewebe, das wirklich etwas mit unserem Gesundheitszustand zu tun hat, ist das Bauchfett [viszerales Fett].
Äußerlich erkennt man Bauchfett am Verschwinden der Taille ("Apfelform"). Ursachen dafür sind weder "falsche" Ernährung noch
zu wenig Bewegung. Die wahren Gründe sind lang dauernde Sorgen, Nöte und Ängste [negativer Dauerstress]. Wahrscheinlich
regieren dabei Menschen unterschiedlich auf Stress, wobei schlanke Menschen durch Dauerstress schneller ausgezehrt werden,
während mollige weiter Fettpolster zulegen können. Ein starker Stressfaktor ist aufgezwungenes kontrolliertes Essen
(Restraint Eating: Esskontrolle in Verbindung mit Fressanfällen und schlechtem Gewissen;
Vermeidungsziel: Esskontrolle mit dem Ziel abzunehmen [2]).

Wenn man also molligen bis fettleibigen Menschen einredet, dass sie eine Last für die Gesellschaft seien, und sie
zu einem Essverhalten drängt, das kaum Genuss zulässt, aber ständig ein schlechtes Gewissen verursacht,
wenn man mollige Menschen dazu nötigt, ihren eigenen Körper zu bekämpfen, und so ihren Selbstrespekt untergräbt,
und wenn sich an dieser kollektiven Diskriminierung alle beteiligen, Medien, Ärzte, Schulen, Politik,
dann braucht man sich nicht zu wundern, wenn die molligen Menschen zunehmen.

Aufklärungskampagnen, Ernährungsberatungen, Erziehungsprogramme sind keine Hilfe, sondern die Ursache für unnötige
zusätzliche Fettpolster bei molligen Menschen. Schaffen es mollige Menschen, sich von diesen Zwängen zu befreien, dann
erlebe ich oft, dass das Gewicht meiner Patienten nach einiger Zeit zu sinken beginnt."

"Nicht das Bauchfett ist das Problem, sondern der Dauerstress. Und deshalb sollten sich alle Anstrengungen auf den Abbau
von Dauerstressursachen richten. Menschen mit viel Bauchfett brauchen keine Operation [Fettabsaugung] und erst recht
keine Ernährungsberatung. Sie brauchen eine ehrliche Perspektive, wie sie Arbeitslosigkeit, Mobbing, finanzielle Sorgen,
Überlastung durch Doppelbelastung mit Familie und Beruf, Einsamkeit und Verzweiflung zum Besseren wenden können.
Kurz, sie brauchen echte Hoffnung. Ein erster Erfolg versprechender Ansatz wäre die Abschaffung des BMI sowie die
Abschaffung der Ernährungsberatung für gesunde Menschen und eine Wertschätzung molliger Menschen
als gleichwertige Mitmenschen."
[S.79f]

"Kalorienverbrennung durch Bewegung hat nichts mit Gewichtsregulation zu tun. Ein gesunder Körper gleicht den Energieverlust
umgehend durch Appetitanregung wieder aus. Ob und wie Sport positiv wirkt, hat viel mit Veranlagung zu tun. Wenn Sport als
Stress empfunden wird
und sich die Abnehmwilligen damit quälen, erreicht man gar nichts. Wenn sportliche Aktivitäten zu Wohl-
befinden und Lebensfreude beitragen, wird Stress abgebaut, und das senkt Cortisol-, Blutzucker- und Insulinspiegel, sorgt für
einen entspannten Puls und Blutdruck. Dann, aber nur dann, können Sie auch damit rechnen, dass Bauchfett (und vielleicht sogar
etwas Unterhautfettgewebe) abgebaut wird."

"Weil sich das Märchen von der Gleichung "Kalorienaufnahme minus Kalorienverbrennung = Gewichtsveränderung" hartnäckig hält -
selbst in Wissenschaft und Lehre -, meinen viele Menschen immer noch, man müsste einfach nur die Kalorienverbrennung anheizen,
und schon würden die Pfunde purzeln.
Nach dieser Logik wird in jedem Abspeckprogramm stets auch zu mehr Bewegung bzw. Sport
aufgerufen. ... Unser Körper versucht ja, seine Fettpolster zu schützen, daher reagiert ein gesunder Organismus auf Energieverlust
vor allem mit - Appetitsteigerung. "Ein Beispiel für einen kompensierenden Mechanismus ist die Beobachtung, dass Kinder, die sich
im Rahmen von Interventionen in der Schule mehr bewegen [Schulsport], ihre Aktivität in der Freizeit einschränken."
[3]

Unser Körper hat eine genaue Vorstellung davon, was er braucht, und er setzt daher alles daran, seinen Energiehaushalt
entsprechend im Gleichgewicht zu halten. ... Nicht der Kalorienverbrauch entscheidet, ob sich Bewegung und Sport
für den Einzelnen positiv auswirken, sondern die Wirkung auf Stress."
[S.81, 83]

Aus: Gunter Frank: „Lizenz zum Essen: Warum Ihr Gewicht mehr mit Stress zu tun hat als mit dem, was Sie essen“ Warum dieses Buch? Seite 15f,
Körperbau und Gewicht: 2 Vererbung. Warum unser Körperbau herzlich wenig mit dem Lebensstil, aber sehr viel mit den Genen zu tun hat. Seite 37;
4 Diäten. Warum sich die allermeisten Menschen jahrelang erfolglos mit Diäten quälen. S. 54; 5 Jo-Jo-Effekt. Warum man sein Gewicht nach jeder Diät
schneller zurückhat und es dabei immer weiter anwächst. S.66; 6 Stress. Warum man abnehmen kann, wenn man sich wegen seines Gewichts keinen Stress
mehr macht. S. 80, 7 Bewegung und Sport. Warum manche Leute durch Sport abnehmen und andere nicht. S. 87f. PIPER 2.Auflage 2008
Kalorienverwertung >>>
[1] + [1a] MC4R-Genvarianten: Mutationen des MC4R-Gens. Etwa zwei Prozent der Menschen mit extremem Übergewicht zeigen solche Mutationen. Das MC4R-Gen liefert den Bauplan für den Melanocortin-4 Rezeptor (MC4R).
Dieser Rezeptor kommt vor allem im Hypothalamus vor, einer Struktur des Gehirns. Er beeinflusst den Energiehaushalt des Organismus und reguliert das Körpergewicht. Die Forscher wissen ziemlich genau, wie viele zusätzliche
Kilogramm auf das Konto der Veränderungen des MC4R-Gens gehen: Ein 1,80 Meter großer Mann mit Mutation wiegt durchschnittlich 13 kg mehr als andere Männer; eine 1,70 Meter große Frau sogar 27 kg mehr als andere Frauen.
Die betroffenen Menschen neigen zu Übergewicht, weil sie mehr Hunger haben und möglicherweise gleichzeitig weniger Kalorien verbrennen als andere. Molekularbiologisch lässt sich das folgendermaßen erklären: Wird der MC4
Rezeptor aktiviert, so sinkt der Appetit; gleichzeitig steigen Aktivität und Energieverbrauch. Durch die Mutationen des MC4R-Gens bildet der Körper zu wenige, falsch zusammengesetzte oder gar keine Rezeptoren. Die Rezeptoren
können dadurch nicht oder nicht vollständig aktiviert werden. Die Folge: Der Appetit steigt, und man verbraucht weniger Energie. Aber es gibt nicht nur MC4R-Genvarianten, die dick machen: Die Wissenschaftler haben jetzt im gleichen
Gen die Bedeutung der Mutation I103 geklärt. Sie hilft, dünn zu bleiben. Personen mit dieser Mutation wiegen bei einer Größe von 1,80 Meter durchschnittlich 1,6 kg weniger als ihre Mitmenschen. Ihr Risiko, übergewichtig zu werden,
ist um 30 bis 40 Prozent reduziert. Hebebrand geht davon aus, dass I103 im Gegensatz zu den übrigen MC4R-Genmutationen die Aktivität der Rezeptoren erhöht." Aus: J. Hebebrandt: "Gene: Die wahren Dickmacher"
In: Gesundheitsforschung BMBF 15.2.2007. www.gesundheitsforschung-bmbf.de/de/777.php

[2]
Das Terrain der Selbstbestimmung erobern >>>

Aus:
Maja Storch: „Mein Ich-Gewicht: Wie das Unbewusste hilft, das richtige Gewicht zu finden“ 7. Kapitel: Von Kathedralen und Schwarzwälder Kirschtorten:
Ab sofort wird alles anders. Das Terrain der Selbstbestimmung erobern. Seite 180-182. GOLDMANN 4.Auflage 2009 (2007)

[3] Manfred J. Müller, Thomas Reinehr, Johannes Hebebrand, J. (2006). Prävention und Therapie von Übergewicht im Kindes- und Jugendalter.
Deutsches Ärzteblatt, Jg. 103, 6, 292-297. www.aerzteblatt.de/pdf/103/6/a334.pdf


Kurz und knapp - Fettaufbau und essentielle Fettsäuren
Fette (=Triglyceride) bestehen aus Glycerin und Fettsäuren
Fettsäuren können gesättigt oder ungesättigt sein
Gesättigte Fettsäuren sind nicht per se gesundheitsschädlich,
der Körper braucht sie und stellt sie selbst her.
Ungesättigte Fettsäuren können in geknickter cis- oder gerader trans-Form vorliegen.
Die cis-Form ist für den Körper meist günstiger.

Die mehrfach ungesättigten Fettsäuren Linolsäure und alpha-Linolensäure sind essentiell.
Sie werden in Membranen eingebaut oder zu hoch ungesättigten Fettsäuren umgebaut,
aus denen der Körper eine Fülle an Signalstoffen (Eicos) herstellen kann.

Ungesättigte Fettsäuren aus der Omega-6- und der Omega-3-Famile sollten in einem Verhältnis von etwa
5:1 bis 1:1 in der Nahrung vorliegen. Das tatsächliche Verhältnis ist deutlich höher (zu viel Omega-6-FS)
und wird für eine Reihe von Stoffwechselstörungen mit verantwortlich gemacht

Um das Verhältnis zu verbessern, könnte weniger Linolsäure (z.B. Sonnenblumenöl) und dafür
mehr alpha-Linolensäure (z.B. Raps-, Lein- und Walnussöl) sowie mehr EPA und DHA
(fette Fische, Wild, Fleisch von Weidetieren, Eier von Freilandhühnern) gegessen werden.

Bei einer seit Jahrzehnten derart geschmähten Substanz wie dem Fett mag es für viele seltsam klingen,
dass es dennoch lebensnotwendig ist. Weder kommen wir gänzlich ohne Fett in der Nahrung aus,
noch kann unser Körper ohne einen gewissen Fettanteil dauerhaft existieren."


Aus: Ulrike Gonder: „Fett!: Unterhaltsames und Informatives über fette Lügen und mehrfach ungesättigte Versprechungen“
4 Fette - Identitäten. Seite 91. 5 Fette - Gesundheit. Seite 93 HIRZEL
4.aktualisierte Auflage 2009 (2004)


„Die einzige Methode, gesund zu bleiben, besteht darin,
zu essen, was man nicht mag, zu trinken, was man verabscheut,
und zu tun, was man lieber nicht täte.“
Mark Twain
Samuel Langhorne Clemens
[1835 - 1910]
US-amerikanischer Schriftsteller


Kurz und knapp - Fett und Herzinfarkt
Die Fetthypothese muss endlich sterben: Fett, tierische Fette und Cholesterin sind keine Auslöser von Arteriosklerose oder Herzinfarkt.
Neuere Studien bringen Kohlenhydrate mit einer hohen glykämischen Last (GL) und Störungen im Kohlenhydratstoffwechsel
mit dem gehäuften Auftreten von Herz-Kreislauf-Erkrankungen in Verbindung.
Überernährung und ein Zuviel an Kohlenhydraten kann zu dauerhaft erhöhten Fettspiegeln im Blut führen,
außerdem zu hohen Insulin- und Zuckerwerten sowie kleinen, dichten LDL.
Um "wünschenswerte" Cholesterin- und Triglyceridwerte zu erreichen, eignen sich Mahlzeiten mit mehr Fett und Eiweiß,
aber weniger Kohlenhydraten als bisher empfohlen. In den meisten diesbezüglichen Studien stammte der Löwenanteil der Fette
aus einfach ungesättigten Fettsäuren. Als günstig gilt außerdem ein Verhältnis von Omega-6- zu Omega-3-Fettsäuren unter 5
Problematische Fette (z.B. trans-Fettsäuren) und Cholesterine (Oxycholesterine) entstehen in großer Menge und unbekannter
Zusammensetzung bei der industriellen Teilhärtung von pflanzlichen Ölen (Spezialfette für Bäckerei und Industrie) sowie
bei Trocknungsprozessen (z.B. in Ei- und Milchpulver für Gebäck und Fertigprodukte).
Stress, Angst, Übergewicht, Diabetes, Rauchen, Bewegungsmangel und Entzündungen
erhöhen das Infarktrisiko, nicht der Fettverzehr.

Aus: Ulrike Gonder: „Fett!: Unterhaltsames und Informatives über fette Lügen und mehrfach ungesättigte Versprechungen“
6 Fette - Krankheiten. Fett, Cholesterin und Herzinfarkt - die Kaninchenjagd. Seite 132 HIRZEL 4.aktualisierte Auflage 2009 (2004)


Es ist also kein Wunder, dass die Ernährungsbedingte Gesundheit
so vieler Menschen in Gefahr ist!


Wenn wir 65 Jahre alt sind, haben wir etwa 50 Tonnen Nahrungsmittel
und Getränke zu uns genommen, verdaut und verstoffwechselt.

Lebenslange schlechte Eßgewohnheiten haben großen Einfluss auf Gesundheit und Alterungsprozess.

Neuere Empfehlungen haben anscheinend dieZauberformel für mehr Gesundheit“ entdeckt:
5 - 8 Portionen Obst, Salat oder Gemüse, über den Tag verteilt.

Diese Forderung gilt für gesunde Erwachsene und nicht für Personenkreise, die aufgrund
ihrer besonderen Situation ihres Körpers einen erhöhten Bedarf haben - wie Schwangere,
Kinder, ältere Menschen und chronisch Kranke.


Aber auch dies erscheint vielen Menschen nicht umsetzbar.

Wir schaffen im Mittel allenfalls 2-3 Portionen "Rohkost" täglich
und etwa ein Fünftel der Bevölkerung nur eine Portion in der Woche!


Dabei entspricht diese "Zauberformel" etwa der "mediterranen Kost" (Kost im Mittelmeer Raum?)
mit hohem Verzehr von viel Antioxidantien-haltigen Gemüse und Obst und zusätzlich vorwiegend Fett
(einfach ungesättigte FS) in Form von kalt gepressten Olivenöl und Rapsöl.


Achte auf die individuelle Verträglichkeit von Roh- und Vollwertkost, und sei bei
"zuviel" Obst vorsichtig, wegen der Möglichkeit einer Fruktoseintoleranz/-malabsorption.

Ihre Verdauung entscheidet, was in ihrer Alltagssituation für sie bekömmlich und gesund
oder nicht bekömmlich und ungesund ist.


"Obst und Gemüse sind nicht grundsätzlich die gesünderen Lebensmittel. Aufgrund der übermäßigen Verwendung von
billig herzustellendem Fruchtzucker in Lebensmitteln kann unsere Verdauung Fruktose oft nicht mehr richtig verarbeiten,
sodass es auch nach Obstgenuss zu Blähungen und Durchfall kommt. Für diese Menschen ist die aktuelle Empfehlung,
5x am Tag Obst und Gemüse zu essen, alles andere als hilfreich - abgesehen davon gibt es keinen wissenschaftlichen
Nachweis dafür, dass diese Empfehlung überhaupt einen gesundheitlichen Nutzen beinhaltet. Zusammen mit schwer
verdaulichen Kohlenhydraten aus vollwertiger Ernährung kann Fruchtzucker [1] im Dünndarm zu massiven Gärungsprozessen
führen, die die Abwehrleistung des Darms schwächen und zu komplexen Immunreaktionen führen. Als Folge davon entstehen
zahlreiche Nahrungsunverträglichkeiten bis hin zu allgemeinen Symptomen wie Müdigkeit, Kopf- und Gelenksschmerzen.
Besserung bringen meiner Meinung nach weder teure Diagnoseverfahren noch detaillierte Weglassdiäten, sondern allein eine
konsequent darmschonende Ernährungsweise, die es dem Dünndarm ermöglicht, seine Schleimhautverhältnisse wieder in
Ordnung zu bringen. Danach werden viele vorher problematische Nahrungsmittel auch wieder gut vertragen."

Fruktosemalabsorption[2] pdf >>>

Aus: Gunter Frank: „Lizenz zum Essen: Warum Ihr Gewicht mehr mit Stress zu tun hat als mit dem, was Sie essen“
Ernährung und Verdauung. 22 Nahrungsmittelunverträglichkeiten und Nahrungsmittelallergien. Warum die Kubakrise daran
schuld ist, dass viele Menschen 5x täglich Obst und Gemüse nicht vertragen.
Seite 222f. PIPER 2.Auflage 2008
[1] Fructose = Fruchtzucker, HFCS: High Fructose Corn Syrup = Fructose (Mais) Sirup in Softdrinks (bes. USA)
[2] Maximilian Ledochoski, H. Bair, V. Gufler: "Fruktosemalabsorption" Nutrition Vol. 29., Nr.4. 2005
www.lizenz-zum-essen.de/


Eine "vernünftige Ernährung" und "sinnvolle" Substitution mit Vitalstoffen (hypo-allergene Nahrungsergänzung) kann uns
möglicherweise helfen, gegen Krankheiten vorzubeugen und die negativen Auswirkungen einer Fehlernährung
bis zu einem gewissen Grad auszugleichen, um ein langes und gesundes Leben führen zu können.



Die "Vorteile" einer individuellen
Lebensweise
mit Bewegung, besserer Stressbewältigung,
individuell ausgewogener Ernährung,
und falls notwendig (bei Mangel!)
Ergänzung von Vitalstoffen,
zeigen sich sowohl
in der Prävention (Vorbeugung) als auch
in der Therapie von Erkrankungen.


Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass bei Zivilisations- und Stoffwechselkrankheiten
aller Altersgruppen Vitalstoffmängel (latente, manifeste) eine "Mitrolle" spielen können.

"Bis zur Gegenwart wiederholen sich Äußerungen und Statements von Ernährungsexperten
und Vertretern diverser Ernährungsgesellschaften, dass eine Mikronährstoff- oder Vitamin-Supplementation
nicht erforderlich wäre. Schließlich hätten wir eine verbesserte Landwirtschaft, die Nahrungsmittelindustrie
würde Vitamine zusätzlich anreichern und unsere Lebensmittel seien die vitaminreichsten, die es je gab.
Diese Aussagen sind falsch!

Erstens basieren sie auf überholten Referenzwerten und der falschen Annahme,
dass "normale" Serumkonzentration mit einer ausreichenden Vitaminversorgung gleichzusetzen ist.


Zweitens werden der individuelle Bedarf und die Bedarfsdeckung völlig außer Acht gelassen und

drittens berücksichtigen sie nicht den aktuellen Wissensstand.

Eine internationale Expertengruppe publizierte
2001 in der Zeitschrift "Mutation Research"
den aktuellen Wissensstand über Mikronährstoffe. Ihre Aussagen basierten auf Placebo
kontrollierten Studien bei Gesunden - wohlgemerkt gesunden Personen!
Sie ermittelten die Schwellendosis an Mikronährstoffen pro Tag, bei deren Unterschreitung
verstärkt Schäden im Erbmaterial auftraten
.

Zusammengefasst folgerten sie:

1.) Die derzeitigen Zufuhrempfehlungen für Vitamine, Spurenelemente und Mineralien werden nach wie vor
traditionell von den Tageseinnahmen abgeleitet, die eine sichtbare Mangelkrankheit verhindern.
Dieser Standpunkt sei wissenschaftlich nicht mehr haltbar, das wesentlich höhere Mengen
für die
Genomstabilität erforderlich sind.

2.) Es gibt ca. 40 Mikronährstoffe, die der Mensch unbedingt benötigt.

3.) Über kombinierte Defizite an Mikronährstoffen und ihre klinischen Auswirkungen gibt es
keine wissenschaftlichen Untersuchungen, obwohl diese in der Praxis alltäglich sind.

4.)
Wenig ist bekannt über Mikronährstoff-Bedarf und Genomstabilität der Mitochondrien

Wir sind noch weit vom Verstehen des biologischen Lebens entfernt.
Reduktionistisches Denken hemmt den Erkenntnisprozess.
Jugendliche ernähren sich heute anders. Ältere und kranke Menschen essen wenig
und nehmen Medikamente ein, die wiederum Mikronährstoffe verbrauchen."


Aus: Bodo Kuklinski (b.1944, FA innere Medizin, Umwelt- und Nährstoffmedizin): „Das HWS-Trauma. Ursache, Diagnose und Therapie“
Seite 175/176, AURUM 3.Auflage 2008 (2006)

In den letzten 30 Jahren hat sich das Lebensmittelangebot explosiv vergrößert.
Immer mehr industriell gefertigte, Natur entfremdete Nahrung wird auf dem Lebensmittelmarkt angeboten.

Um die Nahrung auch für lange Transportwege haltbar zu machen und um sie dem Konsumenten möglichst
attraktiv und verführerisch anbieten zu können, wird eine Vielzahl an Lebensmittelzusatzstoffen,
wie Konservierungsmittel, Aromastoffen, Farbstoffen, Emulgatoren, Stabilisatoren, Verdickungsmittel,
Pökelsalze usw., verwendet.


In dem nur wenige Jahrzehnte umfassenden Zeitraum der
Industrialisierung
konnte der menschliche Stoffwechsel keine Mechanismen entwickeln,
um sich den rasanten qualitativen und quantitativen Veränderungen der Lebensmittel anzupassen.


In Massentierhaltung verwendete Hormone und Antibiotika, der Intensivlandbau, neue Lebensmitteltechnologien,
agrarchemischer Einsatz von Herbiziden, Pestiziden oder Insektiziden, belasten unsere Nahrung.

Neben dieser sehr bedauerlichen Tatsache, dass unsere Lebensmittel von den für uns belastbaren Substanzen
zu viel, und von den von uns benötigten Nähr- und Vitalstoffen zu wenig enthalten, ist unsere Nährstoffversorgung
auch noch durch andere Umstände - wie psychische-, physische Belastungen, Stress, Mangelbewegung,
"Fettmast" mit gehärteten/trans-FS usw. - gefährdet.

All diese „Tatsachen“ beeinflussen neben anderen schädlichen Wirkungen den Nähr- und Vitalstoffhaushalt
des Organismus und führen zu Mangelsituationen bei Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen usw.

Orthomolekularmediziner gehen davon aus, dass die Ursachen vieler Krankheiten
in Vitalstoffmängeln oder Vitalstoffungleichgewichten zu suchen sind.


Diese Gegebenheit hat die Forschung wachgerüttelt und zur Entstehung
einer „Nähr- und Vitalstoffwissenschaft“ beigetragen.

An gesunden, gut ernährten Versuchstieren haben Biochemiker künstlich Nährstoffmängel erzeugt
und die dadurch entstehenden Krankheitsbilder durch Zugabe der entsprechenden Nährstoffe wieder geheilt.
Diese Ergebnisse wurden laufend in Fachzeitschriften veröffentlicht, aber zunächst wenig beachtet.

Erst als Ärzte diese Versuche an Menschen durchführten und Erfolge erzielten, wurde das Interesse
zunehmend größer. Diesbezügliche umfangreiche Literatur geht bis in die 30er Jahre zurück.

1936 wurde in Deutschland von Prof. Dr. med. Wilhelm Stepp (1882-1963, Direktor der I. Medizinischen UNI Klinik München)
die sog.
„Vitamintherapie“
propagiert. Er schreibt im Vorwort seines Buches „Die Vitamine und ihre klinische Anwendung“:

„Wohl kein anderer Zweig der medizinischen Forschung hat eine so stürmische Entwicklung erlebt wie die Lehre von den Vitaminen
in den letzten Jahren. Wir sehen heute in diesen Substanzen nicht nur lebensnotwendige Bestandteile der Nahrung, die dem tierischen
und menschlichen Organismus für die Lebensvorgänge in jeder einzelnen Zelle ebenso unentbehrlich sind wie für die Zusammenarbeit
der Organe und Organsysteme, sondern darüber hinaus Stoffe, an die das Geschehen in der lebendigen Welt schlechthin gebunden ist.
Wenn es erlaubt ist, dem Wort Pflügers „Ohne Eiweiß kein Leben“ das Wort an die Seite zu stellen „Ohne Vitamine kein Leben“, so mag man
ermessen, was es bedeutet, dass es in den letzten Jahren gelungen ist, in der Aufklärung des chemischen Baues der Vitamine vorwärts zu
kommen. Der Vorteil, dass man daran gehen kann, nun mit reinen Stoffen zu arbeiten, liegt klar vor Augen. Die Möglichkeit ihrer pharmakologischen
und toxikologischen Prüfung ist gegeben. Die Frage der Dosierung kann eindeutig beantwortet werden. Darüber hinaus ist man in der Lage, die Vitamine
auf Heilwirkungen zu untersuchen, die über ihre Eigenschaften als Ergänzungsstoffe hinausgehen... Ihre Bedeutung für den Arzt, der die Vitamine
zu Heilzwecken verwenden will, ist nicht zu bestreiten.“


Schon 1784 schrieb Johann Gottfried Essich [1744-1806; Arzt in Augsburg; Schriftsteller; Krankenseelsorger; Prediger;
„Doktor der Arzneywissenschaft und Mitglied des medicinischen Kollegius in Augsburg“]:


„Daß die meisten Menschen die Nahrungsmittel nicht dazu anwenden, wozu sie gebraucht werden sollten, ist gewiß sehr bedauernswürdig.
Aber es ist noch weit mehr zu bedauern, daß es viele Aerzte giebt, die sich nicht die geringste Mühe geben die Eigenschaften der Speisen
und Getränke zu erforschen, und ihre Bestandtheile und Wirkungen recht kennen zu lernen. Es ist ein ganz unverzeihlicher Fehler, daß sie die Diätetik,
die doch mit der ausübenden Arzneykunst so genau verbunden ist, so sehr vernachläßigen und gering schätzen. Dieß ist aber auch die Ursache, daß man
so viele widersprechende Urtheile hört, da der eine Arzt diejenigen Nahrungsmittel als schädlich verwirft, die der andere in einerley Falle für gesund hält.
Daher kommt es, daß die Aerzte, wegen dergleichen entgegengesetzten Meynungen, sich dem Gespötte der Leute aussetzen.“



"Ziel der orthomolekularen Medizin ist es,
dass die Menschen gesund
und nicht nach langer Krankheit sterben.

Nicht die Krankheit,
die Gesundheit
müssen wir pflegen
"

Dr. Lothar Burgerstein
(1895-1987)
Schweizer Pionier der Orthomolekular Medizin


Gesund und fit - Die ausgewogene Zusammensetzung der Nahrung macht’s!

Fehlt Eiweiß (Protein) - als Fleisch, Milchprodukte, Ei, Fisch, glutenfreie und lektinarme Getreidesorten
(Reis, Hirse) - im Ernährungsplan, geht es in erster Linie nicht den Fettdepots an den Kragen,
sondern dem körpereigenen Eiweiß: Statt des ungeliebten Hüftspecks schwinden die Muskeln.
Aber gerade jene sorgen für einen straffen Bauch und kräftige Arme und Beine,
letztlich also für eine „schöne“ gesunde Figur.

"Die Anthropologen [Anthropologie: „Die Lehre, Wissenschaft vom Menschen“] haben wiederholt dokumentiert,
dass sich unsere Vorfahren, die Jäger und Sammler, bewusst auf fettreiche tierische Nahrung konzentriert haben.
Diese "primitiven" Völker wussten, dass fettreiches Fleisch nicht nur besser schmeckte, sondern auch weit
nährstoffreicher ist, als fettarmes. Heute meinen die Menschen, sie handelten aufgeklärter, wenn sie das Fett
vom Fleisch wegschneiden und das Eigelb wegwerfen. Die Nährstoffdichte [das Verhältnis vom Nährstoffgehalt
(g, mg, µg in 100g) bezogen auf die Energie (kcal)] bewusst zu senken, ist nun aber ein Zeichen von Aufgeklärtheit -
es ist vielmehr ausgesprochen dumm."


Aus: Anthony Colpo (b.1968, US-Wissenschaftsjournalist): „Der große Cholesterin-Schwindel.
Warum alles, was man Ihnen über Cholesterin, Diät und Herzinfarkt erzählt hat, falsch ist!“
(The Great Cholesterol Con) Seite 377. KOPP 2009, ISBN 3-938516-85-2


Eine wichtige Rolle bei der "Fettverbrennung" spielt das
L-Carnitin.
Eine Aminosäure, mit hohem Anteil in Muttermilch, Stutenmilch und Lammfleisch;
L-Carnitin ist besonders wichtig für die Körper-Muskelzellen und die Herzmuskelzellen;
schützt vor Herz-Kreislauf Erkrankungen. L-Carnitin sorgt dafür, dass die Freien-Fettsäuren,
als „Energiespender“ auch in die „Kraftwerke“ (Mitochondrien) der Zelle gelangen können.

Dort kommt eine weitere vitaminähnliche Substanz - Co-Enzym
Q10 (Ubichinon) zum Tragen.
Dieser Stoff ist für den optimalen Sauerstofftransport (O2) in die Kraftwerke der Zelle verantwortlich,
(Energieproduktion - ATP - in den Mitochondrien) dadurch können die vom L-Carnitin
herangeschafften "Fett-Energiesubstanzen" bestens verbrannt werden.


Zur Fettverbrennung braucht der Körper neben körperlicher BEWEGUNG
auch bestimmte NAHRUNGSBESTANDTEILE, die den Stoffwechsel aktivieren:


Besonders die B-Vitamine (B1, B2, B3, B5, B6, B9, B12, Biotin) und Vitamin C,
die
Spurenelemente Jod, Zink, Magnesium, Chrom, Mangan und die essentiellen Aminosäuren.

Nur mit deren Unterstützung, assistiert von den Radikalfängern Selen, Vitamin E und den Karotinoiden
(Beta-Carotin, Lutein, Lykopin), funktionieren die Wirkstoffe optimal, die das Fett letztlich schmelzen lassen.


Damit das „Feuer“ auch richtig glüht, braucht es Sauerstoff, der wiederum erst dann seinen Zündfunken
richtig entfacht, wenn genügend Eisen und Co-Enzym Q10 bereitstehen.


Kommen all diese Substanzen zu kurz, wird der Stoffwechsel träge – die denkbar schlechteste
Voraussetzung für eine optimale Lebensqualität und um sein Körpergewicht konstant zu halten.

Ein wahrer Teufelskreis baut sich auf!


Je „strenger“ und „einseitig“ die Diät,

(Ernährung – und Lebensweise)
desto weniger lebensnotwendige Makro-
und Mikronährstoffe (Vitalstoffe)
enthält sie meistens auch.


""Fett lässt alles, was wir essen, besser schmecken, Fett zu essen macht zufrieden,
sodass wir insgesamt weniger essen und unser Verlangen nach Naschwerk sinkt.
Unsere Mahlzeiten zu genießen macht glücklich und reduziert Stress"
Diese unbefangenen Zeilen über das Fett stammen von der preisgekrönten Köchin Jennifer MacLagan.
Sie verfasste ein ganzes Kochbuch [1] über die Vorzüge tierischer Fette,
"weil es neben den
ungezählten Kochbüchern zum Thema Fettsparen, Abnehmen und Kochen ohne Fett
keines gibt, das uns erzählt, wie wir Fette genießen können"
Die täglichen Botschaften in den Medien,
dass Fett schlecht sei, bräuchten einen Gegenpol, denn
"Fett ist unentbehrlich und köstlich.
Wir sollten es feiern, damit kochen und es ohne Schuld genießen...

Man muss sich entscheiden: entweder höhere Fettanteile, dann muss bei den anderen energiedichten Nahrungsbestandteilen,
bei Zucker und Stärke, gespart werden. Wer jedoch davon viel essen will, muss beim Fett sparen. So einfach ist das.
Beides, also viele Kohlenhydrate und viel Fett, das funktioniert beim Abnehmen nicht. Das alles ist nicht neu. Es ist vor langer
Zeit erforscht und in zahlreichen Fachartikeln veröffentlicht worden. Doch die muss man erstens lesen und zweitens muss man sie
auch zur Kenntnis nehmen und darüber berichten. Obwohl diese "banalen" Erkenntnisse deutlich gegen das Anti-Fett-Doma -
"Fett-macht-fett-und-Fettsparen-macht-schlank" - sprechen, wurden sie beharrlich ignoriert. So tief sitzt der Glaube an das "Böse" im Fett...
Mehr Fett - das bedeutete für viele mehr Geschmack im Essen, mehr Genuss und mehr Befriedigung und damit bessere Chancen,
eine Ernährungsumstellung (Kohlenhydrat beschränkte, fett- und proteinreiche Diät) auch dauerhaft umzusetzen. Mit mehr Fett und Protein
und entsprechend weniger Kohlenhydraten hätten zudem die Übergewichtigen mit Bauchfettansatz und Bewegungsmangel die Sicherheit,
ihren gestörten Zucker- und Fettstoffwechsel weit besser in den Griff zu bekommen... Langzeitstudien sprechen das Fett frei - Im Frühjahr 2009
wurde die größte und wichtigste Langzeitstudie für uns Europäer veröffentlicht: Die EPIC-Studie [2] beobachtete an rund 90.000 Erwachsenen
aus 5 europäischen Ländern mehrere Jahre lang, wie sich das Körpergewicht in Abhängigkeit von der Art und Menge der verzehrten Fette
verändert. Das Ergebnis: Absolut kein Zusammenhang zwischen der Menge oder Art des Nahrungsfettes und der Entwicklung des Körpergewichts!...

Bekommt, wer viel Fett isst, eher einen Herz- oder Hirninfarkt?... Und lange Zeit wurde suggeriert: Die wissenschaftliche Literatur
ist eindeutig, natürlich zuungunsten der Fette... In der Endfassung ihrer Fettleitlinie (2006) bescheinigt die DGE [3] zum ersten Mal, dass es
keine handfesten Belege dafür gibt, dass die Höhe der Fettzufuhr das Risiko für die Entwicklung von Herz- oder Hirninfarkt beeinflusst...
Sogar das Urteil über die ["tierischen Fette", fälschlicherweise als die ] gesättigten Fettsäuren [bezeichnet] fiel für DGE-Verhältnisse revolutionär aus:
Gesättigte Fettsäuren sind kein Risiko für Hirninfarkt und nur ein "mögliches" Risiko für Herzinfarkt. "Möglich" ist eine sehr schwache Evidenzstufe,
ein "mögliches" Risiko nach so vielen Jahrzehnten der Forschung schon fast ein Freispruch. Und vor allem: Aus einem "möglichen" Risiko dürfen
nach internationaler Konvention keine Ernährungsempfehlungen abgeleitet werden. Diese Wende war für Kenner der Szene kaum zu glauben...
Doch was nutzt das alles, wenn es die Verbraucher bis heute nicht erfahren?[4]... Auf eine Aufklärung über die veränderte Bewertung der
["tierischen Fette", fälschlicherweise als die] gesättigten Fettsäuren [bezeichnet] wartet man bis heute vergeblich...

In klinischen Studien an Patienten mit schon bestehender Herz-Kreislauf-Erkrankung schützen Supplemente mit langkettigen Omega-3-
Fettsäuren
[Fischfette, Algen, Ei] vor einem tödlichen Herz-Kreislauf-Ereignis und auch die Gesamtsterblichkeit sank. Wurden die Supplemente
mindestens 1-Jahr lang genommen, verminderte sich das Risiko, an einer Herz-Kreislauf-Erkrankung zu sterben, um etwa 13%. Die Gefahr,
an irgendeiner Krankheit verfrüht zu sterben, sank um etwa 8% [5]... Omega-3-Fettsäuren senken vor allem erhöhte Triglyzeridwerte
(mit 3g EPA und DHA konnte eine durchschnittliche Minderung um 14% erreicht werden!)... wirken blutverdünnend und senken das Risiko
von Thrombosen... dazu kommen entzündungshemmende Effekte und ein günstiger Einfluss auf die Zellen in den Gefäßwänden [Endothel].
Wahrscheinlich stabilisieren sie auch den Herzrhythmus... können arteriosklerotische Ablagerungen in den Blutgefäßen (Plaques) stabilisieren...
Aufplatzende Plaques sind ein wesentlicher Auslöser von Herz- und Hirninfarkten [6]. Wie viel brauchen wir von diesen [Omega-3]Fetten?
Nach dem derzeitigen Wissensstand wären zur Prävention bei Gesunden 250-500mg langkettige Omega-3-DFettsäuren täglich sinnvoll.
Ist das Herz-Kreislauf-Risiko bereits erhöht, scheinen 1-2g EPA [Eicosapentaensäure] und DHA [Docosahexaensäure] pro Tag angebracht [5]...
Es gibt Menschen, die aufgrund einer Enzymschwäche nicht genügend EPA aus [pflanzlicher Omega-3] Alpha-Linolensäure [ALA] aufbauen
können [7]. Sie sind auf langkettige Omega-3-Fettsäuren aus tierischen Lebensmitteln oder aus Algen angewiesen.
Alle anderen können EPA [variiert individuell ~1-10%] prinzipiell aus Alpha-Linolensäure [ALA] bilden... Hierzu ist es hilfreich,
den [Omega-3/Omega-6-FS] Versorgungszustand eines Menschen zu kennen... Eine Methode ist der vom Münchner Medizinprofessor
Clemens von Schacky propagierte Omega-3-Index [Omega-3- und Omega-6-FS in der Zellmembran roter Blutkörperchen; [8,9,10]..."

Aus:
Nicolai Worm, Ulrike Gonder: „Mehr Fett! - Warum wir mehr Fett brauchen, um gesund und schlank zu sein –
Liebeserklärung an einen zu unrecht verteufelten Nährstoff“ Seite 47, 61, 63, 64, 71, 72, 91f. SYSTEMED 2. Auflage 2010
[In eckigen Klammern] = meine persönlichen Ergänzungen

[1]
Jennifer McLagan (Author), Leigh Beisch (Photographer): „Fat: An Appreciation of a Misunderstood Ingredient, with Recipes“ Ten Speed Press 2008
[2] Nita G Forouhi et al: "Dietary fat intake and subsequent weight change in adults: results from the European Prospective Investigation into Cancer and Nutrition cohorts (EPIC)"
American Society for Nutrition 2009. [3] http://www.dge.de/modules.php?name=St&file=w_leitlinien
[4] 1) Mente A, de Koning L, Shannon HS, Anand SS.: "A systematic review of the evidence supporting a causal link between dietary factors and coronary heart disease"
Archives of Intern Med. 2009 Apr 13;169(7):659-69. 2) Murray M. Skeaff, Miller J.: "Dietary fat and coronary heart disease: summary of evidence from prospective cohort and randomised controlled trials"
Annals of Nutr Metab. 2009;55(1-3):173-201. 3) Siri-Tarino PW, Sun Q, Frank B. Hu, Ronald M. Krauss: "Meta-analysis of prospective cohort studies evaluating the association of saturated fat
with cardiovascular disease" Am Journal Clin Nutr. 2010 Mar;91(3):535-46. Epub 2010 Jan 13. "Das Ergebnis der Auswertung dürfte an dieser Stelle nicht mehr überraschen: Kein Herzinfarktrisiko
durch gesättigte Fettsäuren! Die Auswertung zum Hirninfarkt ergab im Trend: Je mehr gesättigte Fettsäuren, desto weniger Schlaganfälle. Für Herz- und Hirninfarkt zusammen ergab sich eine schönes
Ergebnis: Jene Teilnehmer [21 Studien mit 347.747 Teilnehmern], die am meisten gesättigte Fettsäuren verzehrt hatten, wiesen im Vergleich zu jenen, die besonders wenig gesättigte
gegessen hatten, um null Komma null Prozent verändertes Risiko auf."
[idem, Nicolai Worm Seite 77]
[5] Marik PE, Varon J.: "Omega-3 dietary supplements and the risk of cardiovascular events: a systematic review" Clin Cardiol. 2009 Jul;32(7):365-72.
[6] Philip C. Calder, P. Yaqoob: "Omega-3 (n-3) fatty acids, cardiovascular disease and stability of atherosclerotic plaques" Cell. Molecular Biol. 2010, 56, 28-37
[7] Harris WS et al: "Towards Establishing Dietary Reference Intakes for Eicosapentaenoic (EPA) and Docosahexaenoic Acids (DHA)" Journal of Nutrition 2009;139:804S-819S
[8] Omega 3 FS Index OMEGAMETRIX Prof. Clemens von Schacky: www.omegametrix.eu/
[9] Clemens von Schacky, William S. Harris: "Cardiovascular risk and the omega-3 index" J Cardiovasc Med (Hagerstown). 2007 Sep;8 Suppl 1:S46-9.
[10] William S. Harris: "The omega-3 index: from biomarker to risk marker to risk factor" Curr Atheroscler Rep 2009; 11:411-417.

Siehe auch INFOS-> 9.) Statistik Glossar & Allerlei >>> "In den älteren Diätstudien gab es reichlich methodische Mängel...
Bernie Siegel / Krebs >>>



"Ich kenne Menschen, die essen ab und zu Vollkornprodukte und viel Salat und fühlen sich pudelwohl dabei.
Aber ich kenne auch solche, die essen Vollkornprodukte und viel Salat und kommen in meine Praxis, weil sie seit Jahren
unter Verdauungsbeschwerden leiden. Blähbäuche, wechselhafter Stuhlgang, Magendruck, Sodbrennen, all das,
was man heute als Reizdarmsyndrom diagnostizieren würde.

Sie haben bereits eine Reihe von Untersuchungen hinter sich wie Darmspiegelung, Magenspiegelung, teure Labortests
auf Nahrungsmittelunverträglichkeiten (bezahlt aus eigener Tasche), Tests auf Laktose- und Fruktose-Unverträglichkeit
(verkauft von einem Heilpraktiker oder Ernährungsmediziner). Trotz Diagnosen wie Laktose- oder Fruktose-Unverträglichkeit,
Reizdarm, zahlreichen Unverträglichkeiten gefolgt von entsprechenden Weglassdiäten, Magentabletten oder Pulvern aller Art
hilft vieles, aber nach 2 Monaten sind die Beschwerden wieder da.

Sehr häufig erhalte ich dann auf die Frage "Wie ernähren Sie sich?" die Antwort: "Gesund."
Doch unter "gesund" verstehen die Patienten heute etwas anderes als ausgewogen oder normal.
Gesund bedeutet, dass man sich Mühe gibt, es richtig zu machen:
Vollkornprodukte, viel frisches Obst
und Gemüse sowie fettarmes Essen.

Auf die Frage, seit wann die Bauchbeschwerden bestünden, antworten die Patienten zum Beispiel: "3 Jahre."
Und auf die Frage, wie lange man sich bemüht, "gesund" zu essen, bekomme ich ebenfalls zur Antwort: "3 Jahre."

Ich frage dann, warum die Patienten nicht aufgehört haben, sich "gesund" zu ernähren,
wenn die Beschwerden doch offensichtlich damit begonnen hätten.

Wieso ich das denn fragen würde, höre ich dann, es sei doch gesund, sich "gesund" zu ernähren."

Aus:
Dr. med. Gunter Frank: „Schlechte Medizin: Ein Wutbuch“ Teil III: Die gesellschaftlichen Auswirkungen schlechter Medizin. Kapitel: Das Geschäft mit der Angst:
Wie schlechte Medizin uns seelisch krank und manipulierbar macht. Die Macht des Unbewussten. Seite 188f. KNAUS 5.Auflage 2012

Argumente der Fett-Gegner

Argumente der Fett Befürworter

Fett liefert von allen Nährstoffen die meisten Kalorien Es kommt auf den Kaloriengehalt der gesamten Ernährung an
Fettreiche Kost hat eine hohe Energiedichte Selbst bei mehr als 60% Fettkalorien kann die Energiedichte
einer Mahlzeit niedrig sein
Fett sättigt nicht gut Vielleicht dann nicht, wenn man aus Frust hastig Sahnetorten verschlingt.
Beim genussvollen Essen sättigt Fett sehr gut und anhaltend
Mehr Fett im essen erhöht nicht die Fettverbrennung Die Umstellung dauert nur wenige Tage und lässt sich
durch Sport beschleunigen
Kohlenhydrate werden vom menschlichen Körper
kaum in Fett verwandelt
Neueste Studien zeigen, dass die Umwandlung von Kohlenhydraten
zu Fett auch beim Menschen sehr gut funktioniert
Fettes Essen schmeckt zu gut Essen soll gut schmecken. Nur wer satt und zufrieden ist,
kann mit dem Essen aufhören
Fettarme Diäten machen "automatisch" und besser schlank Dafür gibt es keine Belege. Die Gewichtsverluste sind mit 2-3kg
in 1 Jahr eher mager, die Langzeiterfolge noch dürftiger

"Wer sich der fettarmen Kost verschrieben hat, muss von etwas anderem satt werden.
Tatsächlich steigt der Verzehr von Brot, Nudeln, Reis, Salzstangen oder Müsli, wenn weniger Fett
gegessen wird. Allerdings werden auch mehr Süßigkeiten vernascht."


Aus: Ulrike Gonder: „Fett!: Unterhaltsames und Informatives über fette Lügen und mehrfach ungesättigte Versprechungen“
2 Fette: Gegenwart. Macht fettarm schlank? Seite 30. Aktualisierte Auflage HIRZEL 2009 (2004)
Siehe auch: Dr.med. Gunter Frank: www.lizenz-zum-essen.de/


"Ob wir ein Nahrungsmittel gut vertragen, hängt auch vom Grad unserer Entspannung ab. Stehen wir unter Stress,
hemmt das vegetative Nervensystem den Magen und den Dünndarm und treibt den Dickdarm an. Hält der Stress-
zustand an, ist es nur eine Frage der Zeit, bis sich Verdauungsbeschwerden einstellen. Deshalb ist eine kurze Entspan-
nung vor dem Essen sehr wichtig und sollte konsequent eingeplant werden. Dann gelingt es auch, ausreichend zu kauen,
denn hastiges Schlingen belastet den Magen zusätzlich. Von Anfang an Rituale in der Familie einzuführen, anhand derer
Kinder lernen, dass man in Ruhe mit dem Essen anfängt und bei Tisch keine schweren Probleme bespricht,
hat sehr viel mit Esskultur und gesunder Verdauung zu tun."

Aus: Gunter Frank: „Lizenz zum Essen: Warum Ihr Gewicht mehr mit Stress zu tun hat als mit dem, was Sie essen“ Ernährung und Verdauung.
26 Stress und Verdauung. warum Menschen, die beten, weniger Bauchweh haben.
Seite 260. PIPER 2.Auflage 2008,




Die LOGI - LOw Glycemic and Insulinemic Diet - Ernährungspyramide

Dr. Nicolai Worm: „Glücklich und schlank – Mit viel Eiweiß und dem richtigen Fett.
Die LOGI-Methode in Therorie und Küche. Mit Zusatzmaterial auf CD-ROM“
SYSTEMED 3.Auflage 2003
LOGI bedeutet eine Umstellung auf eine zucker- und stärkereduzierte Kost.
Die LOGI-Methode wurde vom Endokrinologen Prof. David Ludwig
von der Harvard UNI in Bosten/Massachusetts entwickelt.

 Selten

 Wenig

 Häufig


 
Oft





"
Was ist neu an dieser Pyramide?
Im Unterschied zur offiziell noch gültigen Ernährungspyramide sind Kartoffeln und stärkereiche Getreideprodukte von
der Basis nach oben in die schmale Spitze [Wenig] gerutscht. Das heißt, sie sollten entweder in geringeren Menge oder
seltener als bisher verzehrt werden. Dafür werden NÜSSE, fette FISCHE, MILCHPRODUKTE (sofern sie vertragen
werden) und mageres FLEISCH aufgewertet und rutschen deutlich nach unten [Oft]. An die Basis gehören nach dem
derzeitigen Kenntnisstand GEMÜSE, SALATE und OBST sowie FETTE, die überwiegend aus einfach ungesättigten
Fettsäuren bestehen (z.B. Oliven-, Walnuss- und Rapsöl). Damit steht das, was uns die Ernährungswissenschaft
bisher empfohlen hat, förmlich auf dem Kopf. Es sieht jedoch so aus, als stiegen damit unsere Chancen,
gesund und schlank zu bleiben.
[...]

Vorsicht Baustelle!
Ob die LOGI - Pyramide oder eine ähnliche Ernährungspyramide der Weisheit letzter Schluss ist, wird erst die Zukunft zeigen.
Wenngleich sie bereits jetzt wissenschaftlich sehr viel besser abgesichert ist als die alte Ernährungspyramide, wird es nicht
ausbleiben, dass neue Erkenntnisse weitere "Umbauten" notwendig machen. Es fehlen beispielsweise noch Studien, die die
langfristige Durchführbarkeit und Sicherheit einer solchen Ernährungsform belegen. Auch ist keineswegs bereits bewiesen, dass eine
Ernährungsumstellung nach dem LOGI - Prinzip tatsächlich zu weniger Krankheiten führt. Bisher wissen wir nur, dass sich eine
Reihe von Risikofaktoren verbessern und das eine solche Ernährung beim Abnehmen hilft. Und dass sie der menschlichen "Urnahrung",
die unsere Evolution und genetische Ausstattung begleitet hat, deutlich näher kommt als das, was uns bisher als "gesund" angedient wurde."

Aus: Ulrike Gonder (b.1961): „Fett!: Unterhaltsames und Informatives über fette Lügen und mehrfach ungesättigte Versprechungen“
Seite 147. Aktualisierte Auflage HIRZEL 2009 (2004)



Der Mensch ist, was er isst!

Der Mensch (er-) leidet, wie er lebt!
lautet die ernüchternde Erkenntnis
der Ernährungswissenschaftler
.



"
Vollwert-Ernährung ist eine überwiegend pflanzliche (lakto-vegetabile) Ernährungsweise, bei der gering verarbeitete Lebensmittel
bevorzugt werden. Gesundheitlich wertvolle, frische Lebensmittel werden zu genussvollen und bekömmlichen Speisen zubereitet.
Die hauptsächlich verwendeten Lebensmittel sind Gemüse und Obst, Vollkornprodukte, Kartoffeln, Hülsenfrüchte sowie Milch
und Milchprodukte
, daneben können auch geringe Mengen an Fleisch, Fisch und Eiern enthalten sein. Ein reichlicher Verzehr
von unerhitzter Frischkost wird empfohlen, etwa die Hälfte der Nahrungsmenge. Zusätzlich zur Gesundheitsverträglichkeit der Ernährung
werden im Sinne der Nachhaltigkeit auch die Umwelt-, Wirtschafts- und Sozialverträglichkeit des Ernährungssystems berücksichtigt.
Das bedeutet unter anderem, dass Erzeugnisse aus ökologischer Landwirtschaft sowie regionale und saisonale Produkte verwendet
werden. Weiterhin wird auf umweltverträglich verpackte Erzeugnisse geachtet. Außerdem werden Lebensmittel aus Fairem
Handel mit sog. Entwicklungsländern verwendet. Mit Vollwert-Ernährung sollen hohe Lebensqualität - besonders Gesundheit -,
Schonung der Umwelt, faire Wirtschaftsbeziehungen und soziale Gerechtigkeit weltweit gefördert werden.


Die Bedeutung der Ernährung für den einzelnen Menschen (Individuum) liegt neben der Bedürfnisbefriedigung und dem Genuss
vor allem in ihrer Wirkung auf die Gesundheit (gesundheitliche Aspekte). Eine sinnvoll zusammengestellte Ernährung ist für die Gesundheit
eine wichtige Voraussetzung. Eine unzureichende, unausgewogene oder übermäßige Ernährung kann dagegen gesundheitliche Probleme
verursachen, wenn sie auf Dauer praktiziert wird. Verschiedene ernährungsabhängige Krankheiten können in der Folge auftreten. Aus diesem
Grund ist es wichtig, das Ernährungsverhalten auf seine individuelle gesundheitliche Wirkung, d.h. seine Gesundheitsverträglichkeit,
zu untersuchen und zu bewerten. daraus sind Empfehlungen für eine gesundheitsverträgliche Ernährungsweise abzuleiten...

Die Wurzeln und Grundideen der Vollwert-Ernährung - auf die gesundheitliche Dimension bezogen - reichen bis in die Antike zurück.
Hippokrates mit seiner Medizin der Gesunderhaltung und Pythagoras mit seinem klassischen Vegetarismus gelten als Begründer
ganzheitlicher Ernährungs- und Lebensweisen in Europa. Gleichzeitig entwickelten sich umfassende Konzepte des menschlichen
Lebens in China und Indien. Diese Ideen und Erfahrungen wurden von einer Reihe von Ganzheitsmedizinern wie Paracelsus (1493-1541)
und Hufeland (1762-1836) weiterentwickelt... In der Vollwert-Ernährung werden weder Verbote noch Gebote ausgesprochen, sondern
Grundsätze formuliert und konkrete Empfehlungen daraus abgeleitet. Auf besonders günstige Lebensmittel wird aufmerksam gemacht,
der seltene Verzehr bzw. die Vermeidung ungünstiger Produkte (konservierte Lebensmittel, raffinierte Fette, isolierter Zucker,
Süßwaren, Fertigprodukte, stark verarbeitete Produkte/Gentechnik/Lebensmittelbestrahlung usw.) wird angeraten. Auf diese Weise
hat jeder Einzelne die Möglichkeit, in Eigenverantwortung seine Gesundheit zu fördern...
Kurzfassung der Grundsätze der Vollwert-Ernährung:

1. genussvoll 2. bekömmlich 3. überwiegend pflanzlich 4. bevorzugt gering verarbeitet 5. ökologisch erzeugt
6. regional und saisonal 7. umweltverträglich verpackt 8. fair gehandelt"


Aus: Karl von Koerber (b.1955, Dr.oec.troph.), Thomas Männle (b.1953, Dipl.oec.troph.), Claus Leitzmann (b.1933, Prof.Dr.rer.nat.):
„Vollwert-Ernährung. Konzeption einer zeitgemäßen und nachhaltigen Ernährung“ Seite 3, 4, 365, 366. 11.unveränderte Auflage HAUG 2012 (1981)




"Ernährung nach den 4-Dimensionen: Wechselwirkungen zwischen Ernährung und Umwelt, Wirtschaft, Gesellschaft und Gesundheit"
pdf >>>
Karl von Koerber und Jürgen Kretschmer Ernährung & Medizin 2006; 21: 178-185. http://bfeoe.de/wzw/wasist/index.shtml



"Aufgrund des Einflusses der Gießener Ernährungswissenschaftler [1] übernahm auch die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE)
deren Empfehlungen und nannte sie nun "vollwertige Ernährung". Allerdings verzichtet man vernünftigerweise auf die Verknüpfung mit
Umweltschutz und Entwicklungshilfe. Die vollwertige Ernährung ist heute die offizielle Ernährungsempfehlung von staatlich legitimierten
Ernährungsberatungen, Verbraucherzentralen und dominiert fast alle Medienberichte über gesunde Ernährung. Das ist umso
erstaunlicher, als alle ernst zunehmenden Studien [2] zeigen, dass vollwertige Ernährung weder vor Krebs noch
vor Herzinfarkt schützt, sondern stattdessen für Verdauungsprobleme aller Art sorgt
...

Bio ohne Vollkornideologie, aber mit einem erlaubten, maßvollen Einsatz moderner chemischer Schädlingsbekämpfungsmittel
und einem Verständnis von Tierschutz, der nicht romantisierenden Vorstellungen folgt, sondern den Bedürfnissen heutiger Zuchttiere -
das wäre eine Lebensmittelproduktion, die dem weitverbreiteten Verbraucherwunsch nach Verantwortung und Vernunft entspricht.

Gesellt sich dann noch echtes handwerkliches Können bei der Verarbeitung dieser Nahrungsmittel hinzu, Stichwort dreistufiger Sauerteig,
Einlegen oder Köcheln, dann kommen am Ende hochwertige Produkte und Speisen heraus, für die es sich lohnt, mehr Geld auszugeben,
weil sie eine gute Investition in Lebenskultur und -qualität darstellen. Und dann müssten wir uns unser gutes Gewissen
nicht mit Verdauungsbeschwerden erkaufen. ..."


Aus:
Gunter Frank: „Lizenz zum Essen: Warum Ihr Gewicht mehr mit Stress zu tun hat als mit dem, was Sie essen“ Ernährung und Verdauung.

20 Bio und Vollwert. Die Geschichte einer unglücklichen Verbindung. Vollwertige Ernährung. S.191f, Fazit S.196 P
IPER 2.Auflage 2008
[1] Claus Leitzmann, Karl von Koerber, Thomas Männle: „Vollwert-Ernährung. Konzeption einer zeitgemäßen und nachhaltigen Ernährung“ 11.Auflage HAUG 2012 (1981)
[2] CY Francis, PJ Whorwell: " Bran and irritable bowel syndrome: time for reappraisal" Lancet 344, 1994
CS Fuchs et al: "Dietary fiber and the risk of colorectal cancer and adenoma in women" N Engl J Med. 1999 Jan 21;340(3):169-76

Hans Peter Beck Bornholdt: „Der Hund, der Eier legt" Reinbeck 1997, „Der Schein der Weisen“ Reinbeck 2003

"Die Menschen, die jeden Tag in meine Sprechstunde kommen, unterscheiden sich nicht nur in ihrem KÖRPERBAU,
sondern auch in ihren VERDAUUNGSMÖGLICHKEITEN. Genauso wie es große, kleine, dicke und dünne Menschen gibt,
genauso gibt es Menschen mit robustem oder empfindlichem Magen, mit starker oder schwacher Verdauung. Und genauso
wie der grundsätzliche Bauplan einer Figur genetisch festgelegt ist, genauso sind auch die Grundlagen der Verdauung vererbt.

Manche Menschen vertragen große Mahlzeiten, andere nur kleine, manche kommen mit Obst gut klar, anderen bekommt
Fleisch besser. Einige Menschen vertragen keine Milch, während andere sie zu ihrem Hauptnahrungsmittel machen.

Die Palette an Eigenheiten ist riesig und das Wissen darum alles andere als neu ... Trotzdem wird eine für alle
gleiche Ernährungsweise - "Vollwert-Ernährung" - als die einzig gesunde propagiert
...

Pflanzen haben nicht nur Nähr-, sondern auch Abwehrstoffe, mit denen sie sich die Fraßfeinde vom Stängel halten wollen.
Dies gilt auch für den Allesfresser Mensch. Die Abwehrstoffe, die man in der ökologischen Biochemie als sekundäre Pflanzenstoffe [1]
bezeichnet, befinden sich vor allem in den Randschichten (Schalen, Hülsen, Getreidespelz: Lektine, Gliadin, Phytate usw.) der Pflanze.
Diese Überlebensstrategien der Pflanzen sind Natur pur, und die Art und Weise, wie sich die Pflanzenfresser daran angepasst haben,
ist ein schönes Beispiel für die Evolution und die unglaubliche Vielfalt, die durch sie entsteht.

Wir Menschen haben uns in unserer Entwicklung zum Homo sapiens vom reinen Pflanzenfresser wegentwickelt
und damit auch die Möglichkeiten reduziert, diese Abwehrstoffe adäquat zu entgiften. Deshalb ist es höchst problematisch,
wenn die modernen Ernährungsempfehlungen behaupten, es sei gesund, sich vollwertig zu ernähren.


Denn vollwertig bedeutet, die Randschichten mit den Abwehrstoffen (sekundären Pflanzenstoffen) mitzuessen ...
Besonders problematisch ist Vollwertkost für Menschen, die bereits unter Verdauungsstörungen leiden
oder eine chronische Erkrankung haben und im vorgerückten Alter sind.


Das Maß für gesunde Nahrungsmittel ist ihre Bekömmlichkeit und nicht ihre Platzierung in Nährwerttabellen.

Die Behauptung, es sei natürlicher, Pflanzen roh zu essen ("naturbelassen"), ignoriert die Evolutionsprozesse,
die Menschen und Pflanzen in den letzten Jahrmillionen durchlaufen haben. Vollwertkost bedeutet unterm Strich
eine schlechtere Verfügbarkeit der Nährstoffe und viel mehr pflanzliche Abwehrgifte in unserem Darm.

Naturvölker wissen, dass Rohkost Durchfall und Bauchweh bedeutet.
Deshalb haben unsere Vorfahren gelernt, Pflanzen zu entgiften und dadurch genießbar zu machen ("naturgemäß"). Wie unsere heutigen
Küchentechniken zeigen, waren sie dabei ziemlich kreativ. Ihnen verdanken wir nicht nur eine beträchtliche Erweiterung des Speisezettels,
sondern auch kurze Verdauungszeiten. So mussten wir nach dem Essen nicht mehr stundenlang unter Bäumen liegen und konnten
unsere Energie für die Entwicklung von Zivilisation und Kultur nutzen. Ohne Kochtopf würden wir heute noch in Höhlen hausen.

Bio ohne Vollkornideologie, aber mit einem erlaubten, maßvollen Einsatz moderner chemischer Schädlingsbekämpfungsmittel
und einem Verständnis von Tierschutz, der nicht romantisierenden Vorstellungen folgt, sondern den Bedürfnissen heutiger Zuchttiere -
das wäre eine Lebensmittelproduktion, die dem weitverbreiteten Verbraucherwunsch nach Verantwortung und Vernunft entspricht.

Gesellt sich dann noch echtes handwerkliches Können bei der Verarbeitung dieser Nahrungsmittel hinzu, Stichwort dreistufiger Sauerteig,
Einlegen oder Köcheln, dann kommen am Ende hochwertige Produkte und Speisen heraus, für die es sich lohnt, mehr Geld auszugeben,
weil sie eine gute Investition in Lebenskultur und -qualität darstellen. Und dann müssten wir uns unser gutes Gewissen
nicht mit Verdauungsbeschwerden erkaufen." ...

Workshop: Meine Lizenz zum Essen pdf >>>
1.Mein Körperbau-Profil: Körperbaumerkmal: Fettpolsterneigung, Muskelausprägung
Merkmalskombination: Fettpolsterneigung und Muskelausprägung
2.Mein Ernährungs-Profil 3.Umsetzung: Eigenes Motto 4.Die Lizenz zum Esse
n [2]

Ernährungsratschläge für Verdauungskranke [3] pdf >>>

Aus: Gunter Frank: „Lizenz zum Essen: Warum Ihr Gewicht mehr mit Stress zu tun hat als mit dem, was Sie essen“ Ernährung und Verdauung.
17 Verdauungstypen: Warum jeder etwas anderes zu essen braucht, und warum das normal ist. Seite 161
18 Pflanzenabwehrstoffe: Warum ein Weizenkorn gar nicht gefressen werden will. Seite175f
19 Traditionelle Lebensmittelverarbeitung. Warum Homo sapiens den Kochtopf erfand. Seite 177, 181, 185f.
20 Bio und Vollwert. Die Geschichte einer unglücklichen Verbindung. Seite 196f. PIPER 2.Auflage 2008
[1] Prof. Dr. Dieter Schlee (1937-1994): "Ökologische Biochemie" GFV 1992 [1988].
Prof. Dr. Jeffrey Berry Harborne (1928-2002): "Ökologische Biochemie. Eine Einführung" Spektrum Verlag 1995
[2] Workshop: Meine Lizenz zum Essen:
www.lizenz-zum-essen.de/
[3] Ernährungsratschläge für Verdauungskranke modifiziert nach Prof. Karl Pirlet:
www.lizenz-zum-essen.de/

"Auf dem Weg in die Gesundheitsdiktatur: Wie mit Gesundheitsmoral
Menschen diskriminiert werden.
Von Siegern und Verlieren" pdf>>>

Aus: Dr. med. Gunter Frank: „Schlechte Medizin: Ein Wutbuch“ Teil III: Die gesellschaftlichen Auswirkungen schlechter Medizin.
Kapitel: Auf dem Weg in die Gesundheitsdiktatur: Wie mit Gesundheitsmoral Menschen diskriminiert werden.
Von Siegern und Verlieren. Seite 222- 229 KNAUS 5. Auflage 2012

"Die Menschen über 60 wissen noch, was man in allen Kulturen immer gewusst hat:
Dass man ein properes Enkelchen nicht zur Abspeckkur schicken muss, dass
man kranken Menschen keine rohen Möhren oder Salate anbietet, sondern Brühe,
stundenlang Gekochtes und Fettes, also leicht zugängliche Energie.


Jüngerer Generationen dagegen kennen es nicht mehr, dass immer und ausreichend
Nahrung zu haben keine Selbstverständlichkeit war. Dass man sich auf ein Schlachtfest
["Groign essen"] gefreut hat, anstatt danach einen Psychotherapeuten aufzusuchen.
Dass Sport nur zum Vergnügen betrieben wurde und man froh war, nicht ausgezehrt
durch die Landschaft rennen zu müssen.

Heute hetzen die Menschen als Berufstätige, als Eltern, als Sinnsucher von Termin zu Termin.
Besuchen Ernährungskurse, Fitness- und Diätprogramme, nutzen die Angebote exotischer Gesundheits-
lehren, kaufen tonnenweise problematische Produkte wie probiotische Joghurts aus Fäkalbakterien
oder mit cholesterinsenkender Chemie angereicherte Margarine. glauben an Nahrungsmittelergänzungs-
produkte, die uns mit Vitaminen, Antioxidantien oder Radikalenfängern versorgen sollen und nicht selten aus
den Abfallprodukten normaler Nahrungsmittelherstellung (z.B. Rückstände aus den Saftpressen) bestehen.
Sie traktieren nicht nur sich selbst, sondern die ganze Familie mit solchem Gesundheitswahn.
Und das, obwohl sie eigentlich spüren müssten, dass dies alles grandioser Unfug ist,
den man nicht anders nennen kann als: schlechte Medizin.

Und noch einmal die Frage: Warum verhalten Menschen sich so? ...
Menschen, die man in Angst versetzt, die sich ständig Sorgen machen, haben es schwerer,
ihre Gefühle zu erkennen und Entscheidungen zu treffen, die ihnen wirklich gut tun.

Julius Kuhl hat erforscht, dass Menschen unter Stress und Angst ihren Selbstzugang verlieren
und daraufhin Entscheidungen treffen, die sie nicht an ihren eigenen Bedürfnissen ausrichten.
Wenn der Zugang zu den körperlichen und emotionalen Signalen unseres Selbst blockiert ist,
können wir Gedanken, Gefühle und Ziele, die eigentlich nicht zu uns passen, gar nicht als fremd
wahrnehmen. Wir glauben dann, dass sie zu uns gehören, und verfolgen im schlimmsten Fall unser
ganzes Leben lang Ziele, die zwar äußeren Normen wie gesellschaftlichen, politischen, religiösen oder
moralischen Zwängen entsprechen [Selbstinfiltration] und allgemein als richtig angesehen werden,
unseren eigenen Werten und Erfahrungen jedoch zutiefst widersprechen."


Aus: Dr. med. Gunter Frank: „Schlechte Medizin: Ein Wutbuch“ Teil III: Die gesellschaftlichen Auswirkungen schlechter Medizin. Kapitel: Das Geschäft mit der Angst:
Wie schlechte Medizin uns seelisch krank und manipulierbar macht. Die Macht des Unbewussten. Seite 194f. Angst macht manipulierbar. Seite 195f. KNAUS 5.Auflage 2012


Unsummen von Geld fließen jährlich auf das Konto der so genannten "Ernährungsbedingten Krankheiten" -

"Zivilisationskrankheiten" - wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen (Hypertonie, Herzschwäche, Herzinfarkt),
Arteriosklerose, Diabetes, Übergewicht, Gicht und Krebs usw
.


Getreu dem Motto
Der Doktor wird’s schon richten
treiben noch viel zu viele „Schindluder“ und Raubbau
mit ihrer Gesundheit,
als hätte die Medizin schon das universelle Allheilmittel
und den Jungbrunnen erfunden.


Prophylaxe -
Vorsorge findet eher in den Köpfen als in den Praxen der ÄrzteInnen statt.


Erst
„wenn’s zwickt und zwackt“,
besinnt sich so mancher auf ein vernünftiges Gesundheitskonzept
.



Gerade jene Krankheiten, die durch aggressive
Freie Radikale (amoklaufender Sauerstoff, ROS, RNS)
entstehen können, haben die Wissenschaftler in den letzten Jahren besonders gefordert.

Freie Radikale sind instabile, kurzlebige Atome oder Moleküle, die ein oder mehrere ungepaarte
(freie) Elektronen haben, die – biochemischen Grundprinzipien folgend – Elektronen
umliegender Moleküle anziehen. Z.B. Hydroxyl-Radikal •OH, Chlorradikale Cl•,
Superoxid-Radikal •O2¯; Botenstoff: Stickstoffmonoxid •NO

Dieses Wirkprinzip benennen Biochemiker als
hochreaktiv. Ein in der Zivilisation allgegenwärtiger,
vergleichbarer Prozess ist Sauerstoff und Eisen. Eisen, das ungeschützt Umwelteinflüssen ausgesetzt ist,
rostet; es oxidiert. So wie man Eisen vor übermäßiger Oxidation schützen will, können auch
freie Radikale/oxidativer Stress im Körper auf ein gesundes Maß reduziert werden.

Anhaltender
Oxidativer Stress (ROS - Reactive Oxygen Species + RNS - Reactive Nitrogen Species)
führt zu Störungen des Bioenergetischen Gleichgewichts und langfristig zu fassbaren Schäden/Erkrankungen
.

Diese "Freien Sauerstoffradikale" können alle biologischen Strukturen schädigen:
Zellmembranen, Fette, Enzyme und andere Eiweißstoffe der Zelle
sowie die Erbsubstanz (DNA).

Umso logischer erscheint es, gerade jene Stoffe im Auge zu behalten,
die den freien Radikalen Paroli bieten - wie die
Antioxidantien/Radikalfänger -
Vitamin C, E, A, Beta-Carotin, sekundäre Pflanzenschutzstoffe - Phytoprotectants,
Alpha-Liponsäure, Q10, Melatonin, Selen und unsere antioxidativen endogenen Enzymsysteme -
SOD Superoxid-Dismutase, KAT Katalase und GPX Glutathion-Peroxidase -
das sog. Antioxidative Orchester.

"Die zwei Seiten des oxidativen Stress -
freie Radikale schädigen DNA und Zellmembranen,
sind jedoch auch essentiell für die Immunabwehr"
pdf
>>>
Dr. Volker von Baehr - IMD Berlin, am 09.01.2013

Erkrankungen, die im Zusammenhang
mit Freien Radikalen diskutiert werden

Freie-Radikal-Krankheiten - Free radical diseases - Oxidativer Stress

SYSTEMISCHE ERKRANKUNGEN
►Autoimmunerkrankungen - Mb.Hashimoto, Kollagnosen, rheumatoide Arthritis usw.
►Diabetes mellitus ►Rheuma ►Vaskulitiden ►Glomerulonephritis
►Perfusions-Reperfusionsstörungen ►Schocksyndrome ►Eisenüberladung
►Krebserkrankungen ►Amyloidose ►Alterungsprozesse ►Avitaminosen ►Infektionen
►Behcets Erkrankung/chronische Schleimhautgeschwüre

BLUTERKRANKUNGEN
►Hämochromatose/Eisenspeicherkrankheit ►Thalassämie ►Bleivergiftung ►Malaria ►Sichelzellanämie
►Favismus/Glucose-6-Phosphat-Dehydrogenase-Mangel ►Fanconi Anämie


LUNGENERKRANKUNGEN
►Pro-Oxidative Wirkung des Rauchens ►Ozonbelastung ►Asthma ►COPD ►Lungenemphysem
►Mucoviszidose/zystische Pankreasfibrose ►Bronchopulmonale Dysplasie
►ARDS/Acute Respiratory Distress Syndrome


HERZ-KREISLAUFERKRANKUNGEN
►arterielle Hypertonie ►Arteriosklerose ►Herzinsuffizienz ►Herzinfarkt
►Alkoholinduzierte Kardiomyopathie ►Herzrhythmusstörungen ►Schlaganfall
►Periphere Durchblutungsstörung der Akren
►Keshan Krankheit (tödliche Herzschwäche durch Selen-Mangel)


NIERENERKRANKUNGEN
►Glomerulonephritis ►Abstoßungsreaktion nach Nierentransplantation
►Schwermetallnephropathie ►Dialyse


ERKRANKUNGEN DES MAGEN-DARM-TRAKTS
►Pankreatitis ►Colitis ulcerosa ►Morbus Crohn ►Abetalipoproteinämie

ERKRANKUNGEN DES NERVENSYSTEMS
►Schlaganfall ►Multiple Sklerose ►Parkinson ►Bluthochdruckschädigung des ZNS
►Migräne ►Neuromuskuläre Erkrankungen ►Neuronale Ceroid-Lipofuszinose
►Entmarkungserkrankungen des ZNS ►Aluminiumschädigung des ZNS
►Ataxie-Teleangiektasie-Syndrom ►Alzheimer


AUGENERKRANKUNGEN
►Frühgeborenenretinopathie ►Katarakt - Grauer Star ►Makuladegeneration
►Photooptische Retinopathie - Verblitzung d. Netzhaut ►Degenerative Retinopathie
►Glaukom - erhöhter Augeninnendruck


HAUTERKRANKUNGEN
►Sonnenbrand ►Verbrennungen/Verbrühungen ►Malignes Melanom
►Kontaktdermatitis ►Neurodermitis ►Psoriasis


SONSTIGE
►Medikamente ►Vergiftungen/Chemikalien ►Alkohol ►Röntgenstrahlen
►Radioaktive Strahlung/Strahlenkrankheit/Supergau ►Radioaktive Strahlung/Strahlentherapie
►UV-Strahlung ►Dieselrusspartikel ►Asbestfaser


Ergänzt/entnommen aus:
Michael Weber: „Q10 – Die Erfolgsgeschichte eines Vitalstoffes“
2009 ISBN: 978-3-8370-2385-5



Es liegt bei Ihnen selbst,
wie eigenverantwortlich Sie leben und sich ernähren,
aber vergessen Sie nicht, dass es auf
eine „gesunde Mischung“ ankommt:

Ein gesundes leben und wohnen
in „Elektro-Magneto-Smog freier“ Wohnung -
bes. Schlafzimmer,
eine ausreichend komplette Versorgung mit
Nähr- und „Vital-Schutzstoffen“ in der Nahrung
(Wasser, Sauerstoff, AS, gesättigte u. ungesättigte FS, KH,
Vitamine, Minerale, Spurenelemente, Radikalfänger)
eine Omega-3-reiche "Öl-Eiweiß-Kost"
und ein tägliches Bewegungsprogramm,
das Freude und Spaß macht,
und zu guter letzt eine positive Lebenseinstellung!
(Familie, Freunde, Beruf, Spiritualität, Glauben)

AS: Aminosäuren -Bausteine der Proteine FS: Fettsäuren KH: Kohlenhydrate (Zucker)


Essentielle Fettsäuren - Eine individuell ausreichende Menge in der richtigen Kombination

"Wer regelmäßig Fisch, Wild, Fleisch von Weidetieren und Eier isst, braucht sich um Omega [Ω]-3-Fette nicht zu sorgen,
da uns diese Lebensmittel gut mit vorgefertigter EPA [Ω-3, 20:5 Eicosapentaensäure], DPA [Ω-3, 22:5 Docosapentaensäure]
und DHA [Ω-3, 22:6 Docosahexaensäure] aber auch AA [ Ω-6, 20:4 Arachidonsäure] und gesättigten Fettsäuren versorgen.
Auch der regelmäßige Verzehr Omega-3-reicher Saaten und der daraus gewonnenen Öle wie Lein-, Hanf- oder Rapsöl trägt
zur Versorgung bei, weil die daran enthaltenen Alpha-Linolensäure [ALA, Ω-3, 18:3] vom gesunden Organismus in EPA
[Ω-3, 20:5 Eicosapentaensäure] umgewandelt werden kann... Dass es heute vielfach an hoch ungesättigten Omega-3-Fetten fehlt,
liegt auch an der veränderten Fütterung, Zucht und Haltung unserer Nutztiere. Sie bekommen allesamt reichlich Getreide in die Tröge.
Das Fett im Futtergetreide besteht überwiegend aus Linolsäure [LA, Ω-6, 18:2], die zur Omega-6-Familie gehört. Der zunehmende Einsatz
von Getreide in der Tiermast hat im Laufe der letzten Jahrzehnte die Omega-3-Fettsäuren aus Geflügel, Eiern und Rindfleisch verdrängt...
Da nicht alle Menschen Fisch mögen und angesichts der Überfischung der Meere brauchen wir dringend alternative und nachhaltige
Omega-3-Quellen. Pflanzenöle, Nüsse und Algen sind eine Möglichkeit dazu... Allerdings sollte unserer Meinung nach auch
der Omega-3-Fettgehalt von Fleisch, Fisch und Milch durch eine artgerechte Fütterung und Haltung wieder angehoben werden...
Unser großes Hirn ist eine enorme evolutionäre Errungenschaft. Ohne eine fettreiche Ernährung wäre es nicht entstanden
und ohne Fett [DHA + AA + gesättigte Fette] kann es nicht richtig funktionieren. Wir täten gut daran, uns mehr um eine gute
Versorgung unseres Denk- und Fühlorgans - vor allem Schwangere und Stillende - mit den richtigen Fetten zu kümmern...

Neben Fettsäuren für die Membranen und die Signalverarbeitung brauchen unsere Hirnzellen [Nervenzellen] natürlich auch Energie...
Die Evolution hat uns mit einem großen und Energieverzehrenden Gehirn ausgestattet: Obwohl es nur 2% des Körpergewichts ausmacht,
beansprucht es etwa 1/4 [25%] der Kalorien... Ein durchschnittliches Drei-Pfund-Hirn verbraucht rund 140g
Traubenzucker [Glucose] täglich.
Auch die roten Blutkörperchen benötigen Zucker, etwa 40g pro Tag, weil sie wie die Nervenzellen nicht in der Lage sind, Fette zu "verbrennen".
Insgesamt brauchen wir also 180g Traubenzucker - in Form von Früchten, Brot Kartoffeln, Reis, und Nudeln u. a - um Hirn und Blut mit ausreichend
Treibstoff [Glucose] zu versorgen... der Körper kann selbst die nötige Glucose herstellen: Zu diesem Zweck "verzuckert" er vor allem Milchsäure
und Eiweiß, daneben auch das Glyzerin, das beim Fettabbau (Lipolyse) anfällt. Beim Abbau von Körpereiweiß werden Aminosäuren frei, aus denen
die Leber dann Traubenzucker fabriziert. Der Vorgang heißt im Fachjargon Gluconeogenese, also Glukoseneubildung. Mit ihrer Hilfe können
pro Tag rund 130 g Glukose erzeugt werden... Die Gluconeogenese ist ein völlig normaler, lebensrettender Vorgang, also nichts, was es zu verhindern
gälte. Sie sorgt jede Nacht, wenn wir schlafen und nicht essen können, dafür, dass unser Hirn und die roten Blutkörperchen genügend Treibstoff
bekommen. Auch wenn wir weniger als 180g Kohlenhydrate [Glucose] am Tag essen, springt sie ein. Um den unerwünschten Abbau von Körpereiweiß
zu verhindern, sollte man ausreichend Eiweiß essen. Mithilfe des Nahrungsproteins kann die Glukoneogenese Hirn und Blutzellen ausreichend mit
Zucker versorgen, während Muskeln und Organe verschont bleiben. Zudem kann, falls gewünscht, leichter Fett abgebaut werden, weil bei einer
kohlenhydratarmen Ernährung weniger Insulin im Blut schwimmt. Insulin, das "Zuckerhormon" aus der Bauchspeicheldrüse, hemmt die Fettverbrennung
[Lipolyse] und fördert den Fettaufbau [Lipogenese]...

Zudem stimmt es einfach nicht, dass unsere grauen Zellen ausschließlich auf Zucker [Glucose] als Treibstoff angewiesen sind.
Nervenzellen nutzen ebenso gerne
Milchsäure [Laktat] zur Energiegewinnung... Die Astrozyten [Hirnbindegewbszellen] versorgen die
benachbarten Neuronen mit Milchsäure. Die Astrozyten selbst nutzen neben Glucose auch gerne Fettsäuren zur Energiegewinnung...
Neuronen können ihre Energie auch aus
Ketonen (Abkömmlinge aus Fettsäuren und einigen Aminosäuren: Aceton, Acetazetat,
Beta-Hydroxbuttersäure) gewinnen... die Astrozyten sind in der Lage Ketone zu bilden und sie den Neuronen zur Verfügung zu stellen...
Die brauchen ein paar Tage, um sich von Glucose und Milchsäure auf Ketone umzustellen. Dabei können auch schon mal Kopfschmerzen
auftreten. Doch ist der "Switch" einal vollbracht, können die Neuronen einen Großteil ihres Energiebedarfs mit diesen Fettabkömmlingen decken.
Den Rest liefert die Gluconeogenese... Gluconeogenese und Ketogenese sind zwei völlig natürliche Körpervorgänge, die immer im Hintergrund laufen
und bei Bedarf hoch gefahren werden."


Aus: Nicolai Worm, Ulrike Gonder: „Mehr Fett! - Warum wir mehr Fett brauchen, um gesund und schlank zu sein – Liebeserklärung an einen zu unrecht verteufelten Nährstoff“
Kapitel: Mehr Fett fürs Nervenkostüm und fürs Hirn! Unterkapitel: Aufbauen, Isolieren, Morsen - Ermutigende und Enttäuschende Ergebnisse - Wo sind sie geblieben?
Unterkapitel: Nervennahrung Zucker? - Treibstoffmix fürs Oberstübchen. Auszugsweise aus Seite 118, 119f, 121-123. SYSTEMED 2. Auflage 2010
[In eckigen Klammern] = meine persönlichen Ergänzungen



Dr. med. Otto Wolff (1921 - 2003), ein bekannter deutscher Arzt, gab zu Arzneimitteln folgende Bemerkung:
„Obwohl die vornehmste ärztliche Aufgabe die Heilung ist, spricht man heutzutage kaum von Heilmitteln
leider mit Recht, denn die wenigsten der gebräuchlichen Medikamente sind wirkliche Heilmittel.“


Es kann gar nicht deutlich genug darauf hingewiesen werden,
dass zwischen
Heilbehandlung und Symptombekämpfung
ein eindeutiger Unterschied besteht:
letztere bringt keine Heilung!

"Bei Millionen Menschen schleicht sich dieser von Medikamenten verursachte Nährstoffmangel
[v. a. Mikronährstoffe: Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente] ein, sie werden von Jahr zu Jahr kränker.
Der gesamte Körper gerät dermaßen aus dem Gleichgewicht, dass es die Betroffenen für normal halten,
wegen eines nicht zu diagnostizierenden Leidens acht oder neun verschiedene Ärzte aufzusuchen.
Und dabei ist es nur allzu gut möglich, dass sich das Leiden auf den Mangel an einem einzigen Nährstoffs
zurückverfolgen lässt!

Medikamente befreien zwar häufig tatsächlich von den Symptomen, doch die eigentliche Krankheit
heilen sie in den meisten Fällen nicht. Dadurch, dass sie dem Körper Nährstoffe rauben oder deren Aufnahme
hemmen, können sie womöglich sogar zu weiteren Krankheiten führen...

Wenn es Ihnen auch nur an einem einzigen vitalen Nährstoff mangelt, kann dies eine wahre Kaskade
unangenehmer Nebenwirkung nach sich ziehen. Mit großer Wahrscheinlichkeit werden diese dann als eine
neue Krankheit diagnostiziert, für deren Behandlung man Ihnen erneut ein kostspieliges Rezept in die Hand drückt.
Leider geraten Sie also auf ein Medikamenten-Karussell, von dem man nur schwer wieder abspringen kann...

Die empfohlenen Mengen für jeden Nährstoff (Recommended Daily Intake, RDI) reichen definitiv nicht aus,
eine optimale Gesundheit zu gewährleisten oder den Nährstoffräuber-Effekt Ihrer Medikamente
oder Ihres Lebensstils auszugleichen...

Viele meiner Leser müssen Medikamente einnehmen, die Nährstoffräuber sind, manche sogar gleich
mehrfach. Vielleicht zählen Sie ja zu diesen Menschen. Ich kann mir vorstellen, wie Sie sich fühlen,
wenn es Ihnen trotz all der Medikamente, die Sie einnehmen, schlechter geht und Sie nicht wissen,
was sie anders machen oder wen Sie fragen sollen...

In der Fachwelt gehöre ich zu denen, die davon überzeugt sind, dass die Empfohlene Tagesdosis (RDI)
lediglich eine Mindestmenge ist, die sicherstellt, dass sich kein womöglich tödlicher Nährstoffmangel entwickelt.
So verhindert zum Beispiel die Empfohlene Tagesdosis für Vitamin C [100mg] die Entstehung eines möglicherweise
sogar tödlichen Skorbuts. Die empfohlene Menge Vitamin B1 [0,2-1,4mg Thiamin] verhindert, dass Sie
an Beriberi sterben, die empfohlene Dosis Vitamin D [400-1000 IE] schützt Sie vor Rachitis und so weiter...

Mir raubt es fast den Atem, ich frage mich: "Das soll alles sein?
Ich nehme 100% der Empfohlenen Tagesdosis ein, und alles, was es bewirkt, ist,
dass ich nicht an einer Mangelerkrankung sterbe?
Heiliger Strohsack!
Es ist doch ein gewaltiger Unterschied, ob man an einer Mangelerscheinung leidet
oder ob man gesund ist, oder etwa nicht?
Ich entscheide mich für die Gesundheit.
Darum möchte ich mehr als die Empfohlene Tagesdosis (RDI)...

Tatsache ist, dass Medikamente Nebenwirkungen verursachen, und zwar in vielen Fällen dadurch;
dass sie dem Körper lebenswichtige Nährstoffe entziehen...

Sie sollten wissen, dass ich in Pflegeheimen gearbeitet habe, wo ich mit eigenen Augen gesehen habe,
wie schrecklich das Leben von Krankheit und negativen Nebenwirkungen mehrfacher Arzneimittelgaben
überschattet werden kann...

Der Nährstoffräuber-Effekt [Drug Mugging] ist real.
Er ist weder umstritten noch etwas, das die Wissenschaft noch immer zu erforschen versucht.
Doch trotz Hunderter veröffentlichter Artikel und Studien über die Nährstoffraubende Wirkung von Medikamenten
müssen Millionen Menschen noch immer leiden. Das liegt daran, dass die Informationen nicht ausreichend
bekannt gemacht worden sind. Die meisten Ärzte haben nichts darüber gelesen, vielen ist gar nicht bekannt,
dass es überhaupt zu diesem Nährstoffabbau kommt. In unserer heutigen pillenfreudigen Gesellschaft
suchen die meisten Ärzte Rat in der Medikamentenliste, anstatt tiefer nachzubohren,
warum ihre Patienten bestimmte Symptome entwickeln...

Tatsächlich spüren auch Menschen, die überhaupt keine Medikamente einnehmen,
die Folgen eines Nährstoffmangels. Denn auch die Art wie wir leben - ob wir beispielsweise Kaffee
oder koffeinhaltige Limonade trinken oder die berühmten Diäten mit Jo-Jo-Effekt machen -,
kann zum Nährstoffverlust führen. Bereiten wir uns nicht alle großen Stress über unsere
Lebensumstände? Das kann Ihnen allmählich das Leben rauben, denn Stress ist ein echter Räuber
von gesunden Nährstoffen und Hormonen. Auch die mangelnde Absorption aufgrund von schlechter
Verdauung kann dazu führen, dass Sie wichtige Nährstoffe verlieren...

Medikamente können auf unterschiedliche Weise Nährstoffe rauben.
1.) Allgemein geht man davon aus, dass ein Medikament den Nährstoff im Darm bindet
und über den Magen-Darm-Trakt aus dem Körper entfernt (Chelatkomplexbildung).
2.) Veränderung des Säuregrads [pH Wert] im Margen-Darm- oder Harntrakt.
3.) Enzyme, die am Nährstofftransport im Körper beteiligt sind können stimuliert oder blockiert werden.
4.) Enzyme, die an der Aktivierung von Nährstoffen beteiligt sind oder diese in besser verwertbare Substanzen umwandeln,
können stimuliert oder blockiert werden.
5.) Weiterhin brauchen einige Medikamente besondere Nährstoffe, um ihre Wirkung entfalten zu können, sie müssen sich beispielsweise
an ein Protein binden, oder es ist ein bestimmter Nährstoff erforderlich, damit sie in der Leber entgiftet werden können. ...


Medikamente können die Fähigkeit des Körpers beeinträchtigen,
giftige Verbindungen, von denen wir täglich umgeben sind, zu absorbieren, zu verdauen,
zu transportieren, aufzuspalten oder auszuscheiden - einfach nur,
indem sie ihm lebenswichtige Nährstoffe rauben.

Dieser stufenweise Prozess beeinträchtigt Ihre Lebensqualität und kann doch jahrelang
unentdeckt bleiben, während Sie immer weitere Medikamente verordnet bekommen..."

Checkliste Nährstoffräuber von Suzy Cohen pdf >>>

Aus: Suzy Cohen (US Apothekerin): „Vorsicht Nährstoffräuber! Welche Medikamente Ihren Körper Lebenskraft
und essentielle Nährstoffe entziehen und welche natürlichen Wege es gibt, diesen lebensgefährlichen Mangel auszugleichen“
(Drug Muggers: How To Keep Your Medicine From Stealing the Life Out of You. DPI 2008 by Suzy Cohen, R.Ph. & Dr. Samuel M. Cohen)
Kapitel 1: Was ist ein Nährstoffräuber? Und warum geht es Sie etwas an? Auszugsweise aus Seite 17-25;
Kapitel 3 Lifestyle-Nährstoffräuber Seite 88, Kapitel 4 Checkliste der Nährstoffräuber Seite 107. KOPP 2011
Mit freundlicher Genehmigung des KOPP Verlages, Waltraud Neher Assistentin der Geschäftsleitung, vom 30.12.2011


"Der Vitamin D-Status (25-OH-Cholecalciferol/ 25-OH-D3) im Blutserum

Toxische Wirkung                                                      >300ng/ml
Risiko für überhöhte Calciumspiegel                            >150ng/ml
Status bei regelmäßigem Sonnenbaden                    50 - 90ng/ml
Gut (geringe Krankheitsanfälligkeit)                              >40ng/ml
Befriedigend (gute Calciumaufnahme)                            >30ng/ml
Mangel (Osteoporoserisiko im Alter)                            <30ng/ml
Schwerer Mangel (hohes Osteoporoserisiko,                 <20ng/ml
Störung des vegetativen Nervensystems)
Extremer Mangel (Osteomalazie, Rachitis)                    <12ng/ml

Die bestmögliche Verhütung von degenerativen Erkrankungen und Infektionskrankheiten wird bei einem Vitamin-D-Spiegel
oberhalb von 40 ng/ml vermutet. Tiefere Werte führen zu höheren Krankheitsanfälligkeit und einer schlechteren gesund-
heitlichen Verfassung. Wer jeden Sonnentag [bei uns nur von Mai bis September (UV-B) möglich] nutzt und mittags
seinen ganzen Körper wohldosiert [10-20 Min] der Sonne aussetzt, erreicht am Ende des Sommers Werte von 50-90ng/ml.
Es ist beim Sonnenbaden keine Überversorgung mit Vitamin D möglich, weil bei hohem Vitamin-D-Spiegel eine Rückreaktion
einsetzt und vermehrt Vitamin D abgebaut wird. So wird von der Natur ein Gleichgewichtswert auf hohem Niveau garantiert.
Kritisch wird es im Winter. Auch wer mit einem hohen Vitamin-D-Spiegel in den Herbst geht, hat ohne Zufuhr und
UVB-Bestrahlung zum Ende des Winters die Grenze von 30ng/ml unterschritten. Die meisten liegen weit darunter."


Raimund von Helden: „Gesund in sieben Tagen: Erfolge mit der Vitamin-D-Therapie. Ein Leitfaden für die Praxis. Symptome, Nachweis, Abhilfe.“
Normaler, natürlicher und optimaler Vitamin-D-Spiegel. Seite 62. Hygeia-Verlag 8.Auflage 2013 (2011)


In der Orthomolekularen Medizin wird bei der Behandlung von Krankheiten
nicht nach „körperfremden Arzneimitteln“ gesucht, welche die Symptome beseitigen,
sondern nach
„körpereigenen Mitteln“, die in der Lage sind,
die Ursachen der Krankheit zu beheben.


Sicherlich „warten“ unsere Zellen nicht auf ein körperfremdes Arzneimittel!

Prof. Roger L. Williams (1893-1988, USA) hat einmal zu einer „Rheuma-Kranken“ gesagt:
„Glauben Sie wirklich, dass Sie an „Rheuma“ leiden, weil Ihrem System Aspirin fehlt?

Man hätte damit die
Symptom bekämpfende Therapie mit körperfremden Arzneimitteln
(Xenobiotika), der „einseitig“ gewordenen Schulmedizin, nicht besser umschreiben können.

Die gesamte Medizin macht heute - vor allem mit Hilfe neuer Techniken und Computereinsatz -
eine rasante Entwicklung durch. Das spiegelt sich besonders in der inneren Medizin wider:
Es gibt kaum mehr Allround-Internisten (Mediziner), sondern zunehmend Spezialisten,
wie Kardiologen, Pulmologen, Gastroenterologen, Stoffwechselspezialisten und viele mehr.


Diese Spezialisierung ist aufgrund des hohen Wissensstandes leider notwendig,
führt die Medizin jedoch zunehmend vom Patienten weg
und wird zu einer rein apparativen Medizin.


"Der Mensch ist in seiner Ganzheit aber mehr,
als nur die Summe seiner Teile
"

Aristoteles
(384-322 v. Chr.)


Christian von Ehrenfels (1859-1932), österreichischer Philosoph, gilt als einer der Vordenker
und Vorläufer der Gestaltpsychologie bzw. der Gestalttheorie, insbesondere durch seine Arbeit
"Über Gestaltqualitäten" (1890). Er prägte die Definition, nach der eine "Gestalt" ein Ganzes sei,
dass über die Eigenschaften der Übersummativität (Das Ganze ist mehr als die Summe der Teile)
und der Transponierbarkeit (z.B. der Transponierung einer Melodie in eine andere Tonart) verfüge.


„Die Menschen verdrießt' s,
dass das Wahre
so einfach ist.


Sie sollten bedenken,
dass Sie
genug Mühe haben werden,
es praktisch
zu ihren Nutzen
anzuwenden.“


Johann Wolfgang von Goethe
(1749 - 1832)

Viele Patienten haben für jedes Symptom - „Wehwehchen“ - einen eigenen Arzt,
und jeder einzelne dieser Ärzte behandelt das ihm zugehörige Symptom.
So kommt der Patient oft auf eine recht stattliche Anzahl von Medikamenten,
15 bis 20 Stück pro Tag sind leider keine Seltenheit mehr.

Wie sie sich miteinander vertragen, ob es zu Interaktionen kommt,
das weiß zuletzt niemand mehr!

In all diesen Fällen fehlt die ganzheitliche Zusammenschau,
die ganzheitliche Patientenbezogene Medizin.

Siehe dazu: LEISTUNGEN: Allgemeinmedizin: Allgemeinmedizin >>>
Medikamentencocktail im Alter >>>
Nebenwirkungen - Dement durch Psychopillen >>>


Wir benötigen in der heutigen Medizin eine „Erweiterung“ des therapeutisch wissenschaftlichen Denkens und Handelns, in dem Erkenntnisse aus der Natur- und Erfahrungsheilkunde sowie Geisteswissenschaft, Quantenphysik und „Schulmedizin“ gemeinsam am „kranken“ Menschen Anwendung finden.

Dem Menschen, als einem „Dreigliedrigen Wesen“ - Körper-Geist-Seele Einheit, kann daher eine „mechanistisch - reduktionistische Denkweise -
nur auf den „Leib“ bezogene Sichtweise - therapeutisch auf Dauer nicht den gewünschten Behandlungs- und (Selbst-)Heilerfolg bringen.


Hypoallergen hergestellte Vitalstoffe
Nahrungsergänzungsmittel


Die optische Darreichungsform von orthomolekularen Nahrungsergänzungspräparaten
(Kapseln, Pulver) ist aus der Pharmazie - Medikamentenkunde - bekannt.

Viele Menschen glauben daher immer noch, dass es sich bei Vitalstoff-Präparate um Medikamente handle.

Es ist ganz wichtig, dass man sich im Klaren ist, wenn man solche Vitalstoffpräparate zu sich nimmt,
dass man Nahrungsergänzungen einnimmt, Stoffe die in unserer täglichen Nahrung vorkommen -
aber in nicht mehr ausreichender Menge bei einseitiger Ernährung usw.

Man sollte sich aber nur sog. hypoallergen hergestellte Nahrungsergänzungsmittel (Thorne, Pure Encapsulation uws.) leisten,
denn nur diese sind garantiert frei von Farb-, Zusatz- und Konservierungsstoffen, frei von Milchzucker (Laktose),
Fruchtzucker (Fructose), Sorbit, Gluten (Klebereiweiß im Getreide), Gelatine und produktionstechnischen Substanzen,
wie z.B.: Bindemittel, Poliermittel und Antihaft-Substanzen.

Optimales Funktionieren unseres Organismus bedeutet
optimale Zufuhr aller lebensnotwendigen Substanzen.

(Nähr- und Vitalstoffe, Makro-/Mikro-Nährstoffe)

Chronische aber auch akute Erkrankungen
fordern immer eine erhöhte Zufuhr an Vitalstoffen.

Orthomolekulare Vitalstoff Therapie
nach Doppel - Nobelpreisträger
Linus Pauling
(1901-1994)

„Orthomolekulare Medizin ist die Erhaltung guter Gesundheit
und die Behandlung von Krankheiten
durch Veränderung der Konzentration von Substanzen im menschlichen Körper,
die normalerweise vorhanden und für die Gesundheit erforderlich sind.“


Die Unterstützung des Immunsystems durch Vitalstoffe hilft Infektionen abzuwenden, Metastasen aufzuspüren
und chronische Entzündungsprozesse zu bremsen. Durch die Regenerationsprozesse benötigt der Körper
zusätzlich auch mehr essentielle Grundbausteine wie Kohlenhydrate, Fettsäuren und Aminosäuren.

Die Erkenntnis, dass die Krebsentstehung auf ein Versagen des Immunsystems zurückgeht,
verdeutlicht die Chance, die eine Unterstützung der Körperabwehr bietet. Gerade bei der Auffindung
und Vernichtung von Metastasen gibt es keine Therapie, die so hoffnungsvoll ist
wie ein funktionierendes Immunsystem.

Ziel der modernen Onkologie ist es daher nicht nur, den Tumor von außen zu zerstören,
sondern auch, das Immunsystem selbst im Kampf gegen den Krebs zu unterstützen.

Hoffnungsträger der Prävention (Vorsorge) sind die biologischen Therapien,
die körpereigene Regulationsmechanismen, vor allem das Immunsystem stützen.

Begleitend (adjuvant, additiv) oder unterstützend (supportiv) zu den Tumorzellen zerstörenden Behandlungen
sind sie zu einem unverzichtbaren Standbein der kombiniert individuellen Krebstherapie geworden.

Eine ausreichende Versorgung mit Vitalstoffen mindert aber nicht nur das Krebsrisiko, sondern reduziert
auch die Nebenwirkungen der konventionellen Therapien und verbessert die Heilungschancen.
Eine ausreichende Versorgung aller Gewebe mit diesen Substanzen ist dabei Voraussetzung.

Die Orthomolekulare Therapie sollte daher in logischer Konsequenz immer Begleiter von therapeutischen
Handlungsweisen sein. Die Sicherung der Leistungsfähigkeit des Gesamtstoffwechsels –
und gezielt der Körperabwehr – ist die Grundlage für den Behandlungserfolg.

Orthomolekulare Wirkstoffe helfen die grundlegenden Körperfunktionen und besonders die Schutzmechanismen
zu stabilisieren. Zahlreiche Studien haben diese Wirksamkeit dieser molekularen Helfer in der Therapie
chronischer Erkrankungen und deren Vorsorge und Prävention bestätigt.

Eine Nahrungsergänzung mit Orthomolekularen Wirkstoffen zahlt sich langfristig aus –
durch ein geringeres Krankheitsrisiko beziehungsweise bessere Heilungschancen
und durch körperliches und geistiges Wohlbefinden.


Das „FASS-MODELL“
der individuellen - persönlichen -
Krankheitsentstehung

Ob, wann und wo es zum Ausbruch einer Erkrankung kommt,
ist individuell höchst verschieden und hängt von
5-Gegebenheiten ab:

1.)
KONSTITUTION (angeborene „Abwehr“- Eigenschaften)

2.)
KONDITION (erworbene „Abwehr“- Fähigkeit - Fitness)

3.)
EXPOSITION (mengenmäßige Belastung)

4.)
LOKALISATION (Angriffspunkt im / am Organismus) und

5.)
SUMMATION (Zusatz-Belastungen, Wechselwirkungen, Potenzierungen)

Die Steuerung unseres Organismus erfolgt u. a. durch ein System untereinander vernetzter Regelkreise.
Die Entwicklung der Krankheitssymptome hängt davon ab, welche Regelkreise zuerst zusammenbrechen.

Es kommt zum Ausbruch der Krankheit erst,
wenn das individuelle Fass voll ist und überläuft.

Das Ziel einer komplex umfassenden Therapie muss daher die
Leerung des Fasses
(Beseitigung diverser Belastungen), zur Wiederherstellung
bzw. Verbesserung der individuellen Kompensationsfähigkeit, sein.


Infos zu:
Hypoallergene Herstellung von Nahrungsergänzungen DDr. Siegfried Schlett pdf >>>

Natragest Creme - Natürliche Progesteron Creme >>>

Sanomit Q10 - Flüssiges Q10 - MSE-Pharmazeutika Bad Homburg pdf >>>

Vitamin D - Was sollte Jeder über Vitamin D wissen? pdf >>>
Ursachen und Folgen des Vitamin D3-Mangels in Deutschland pdf >>>
Vitamin D - Unterversorgung mitverantwortlich für zahlreiche Erkrankungen pdf >>>

Rezept Nr. 28 - Tibetische Kräutermischung >>>

Nitrosativer (NO-) Stress GANZIMMUN DIAGNOSTICS AG Mainz pdf >>>
Teufelskreis NO/ONOO-Zyklus, oxidativer Stress, mitochondriale, inflammatorische & neurologische Dysfunktion Martin L. Pall pdf >>>
Praxisrelevanz des nitrosativen (NO-) Stresses Teil I Doz.Dr.sc.med. Bodo Kuklinski Rostock >>>
Praxisrelevanz des nitrosativen (NO-) Stresses Teil II Doz.Dr.sc.med. Bodo Kuklinski Rostock >>>
Praxisrelevanz des nitrosativen (NO-) Stresses Teil III Doz.Dr.sc.med. Bodo Kuklinski Rostock >>>

Das Märchen vom bösen Cholesterin>>>
Kritische Stellungnahme zu den Aussagen von Cholesterinsenkungsstudien mit Cholesterinsynthese-
hemmern u. antioxidativen Mikronährstoffen
>>>

Ancel Keys (1904-2004) betritt die Bühne - Die irreführende 7-Länder Studie aus eigentlich 22 Ländern pdf >>>
Aus: Kapitel: Kurze Geschichte der Fettphobie in „Mehr Fett! Dr. Nicolai Worm, Ulrike Gonder, systemed Verlag 2010, Lünen,
ISBN 978-3-927372-54-2“ Copyright. Mit freundlicher Verlagserlaubnis vom 1.10.2012


Leserbrief zu Das Märchen vom bösen Cholesterin pdf >>>
Der große Cholesterin-Schwindel Anthony Colpo pdf >>>


Gesunde Ernährung kann Ihr Leben verkürzen Dr. phil. Hans Ulrich Grimm pdf>>>
Zur Problematik von Phytosterolen/-sterinen in Margarine

Zur Problematik der Kohlenhydratreichen, Fettreduzierten PfundsKur - "Bringt die AOK die Dicken um?" pdf >>>
Hans Joachim Richter - Der Kassenarzt 4:14 2003

LOGI - (Low Gylcemic and Insulinemic Diet) - Methode: Paradigmenwechsel in der Therapie metabolischer Erkrankungen? pdf >>>
Dr.med. Peter Heilmeyer - Ernährung & Medizin 1/2008

Kritische Stellungnahme zu Cholesterinsenkungsstudien mit Cholesterinsynthesehemmern
und antioxidativen Mikronährstoffen Doz. Dr.sc.med. Bodo Kuklinski
>>>

Statistische Irrtümer und Trugschlüsse in der Cholesterinsenkung pdf >>>
Statine - Statistische Irrtümer und Trugschlüsse in der Cholesterinsenkung pdf >>>
Coenzym Q10 und Cholesterinsenker - Statine pdf>>>
Bert Ehgartner: Das Cholesterin-Dogma: Kulinarischer Selbstmord

Krebs und Ernährung - Vorsicht vor Zucker und Stärke pdf >>>
Margot Müller - Biomagazin 2012/2

Die ketogene Ernährung bei Krebserkrankung - UNI Würzburg pdf >>>
http://lchf.de/wp-content/uploads/2011/06/ketogene_ernaehrung_bei_krebs.pdf

www.johannescoy.de/
Dr. Johannes Coy - Entdecker des Transketolase-like-1 (TKTL-1) Gen/Enzym (1995)
www.budwig-stiftung.de/

Der Mythos vom Vegetarismus" pdf >>> "The Myth of Vegetarianism" pdf >>>
Aus: Anthony Colpo: "Der Große Cholesterinschwindel Kopp Verlag - The Great Cholesterol Con
Lulu Press"
Mit freundlicher Genehmigung Anthony Colpo und Kopp Verlag.


OSR-1 Oxidative Stress Relief n. Prof. Boyd E. Haley >>>
N1, N3-bis(2-mercaptoethyl)isophthalamide


Siehe auch unter Leistungen:
additive Krebstherapie:
Anti-Angiogenese - Nahrungsmittel gegen Krebs >>>

Links:

OEGOM Österreichische Gesellschaft für OM
www.organosan.de/lexikon.html
www.richtigessenvonanfangan.at/

www.vitamine-sind-leben.de/nobelpreis/vitamine.html

Laborbefunde med4you.at
SUNARC - Sunlight,Nutrition And Health Research Center. Vitamin D

Prevent Network

DGOM Deutsche Gesellschaft für OM

www.eisenzentrum.org/ez/data/
Doz.Dr.sc.med.Bodo Kuklinski Rostock

EULE Europäisches Institut für Lebensmittel- und Ernährungswissenschaften e.V.

The Cholesterol Myths - Mythos Cholesterin by Uffe Ravnskov

The Great Cholesterol Con - Der große Cholesterin-Schwindel by Anthony Colpo
International Network of Cholesterol Skeptics
Statin Drugs, Side Effects, Misguided War on Cholesterol by Duane Graveline

FKE Forschungsinstituts für Kinderernährung BRD
GVF Gesellschaft f. angewandte Vitaminforschung BRD
FEOS Fachgesellschaft für Ernährung und OM CH
NAS Naehrstoff-Akademie Salzburg
FOM Forum Orthomolekularmedizin BRD

www.orthomed.org/
Linus Pauling Institute Oregon USA
www.vitamindcouncil.org/
Dr.John J. Cannell

AKE Arbeitsgemeinschaft Klinische Ernährung AUT
OEGE Österreichische Gesellschaft für Ernährung
VEOE Verband der Ernährungswissenschafter Österreichs

Lebensmittel Tabelle BRD

FRESENIUS KABI
Enterale Ernaehrung
FRESENIUS KABI AT
FRESENIUS KABI
Parenterale Ernaehrung

DGE Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V.

DGNP
Vitalstoff Lexikon

SGE Schweizerische Gesellschaft für Ernährung

ENA European Nutraceutical Association
ANA American Nutraceutical Association

IQA The International Coenzyme Q10 Association

GSAAM German Society of Anti-Aging Medicine
ESAAM European Society for Anti-Aging Medicine
Anti Aging Worldhealth.net

www.thorne-europe.com
www.centropa.com/
www.centrosan.com/
Centrosan-Versand Apotheke am Schlossplatz Bonn
www.soliform.de/

Pure Encapsulation Info AUT

OSR1 OTC Antioxidans Boyd E. Haley

MSE Pharmazeutika GmbH Dr. Franz Enzmann
IMMA International Mitochrondial Medicine Association
BIOGENA Naturprodukte AUT
Cellergie NADH Prof.Dr.Dr.Jörg Birkmayer

www.fabresearch.org/
Food and Behaviour Research

www.burgerstein.at
NHM Worldwide UK
ACIBAS SauerBasisch Gesunde Balance CH

www.mineralmedizin.at

Biodiät GmbH Klagenfurt
Bio-Strath AG Schweiz
Rapunzel Naturkost Legau BRD
Jentschura International GmbH Münster BRD
Spinnrad - Kosmetik zum Selbermachen

www.diagnostisches-centrum.de
www.labor-bayer.de/
www.medizinische-genetik.de/
www.schiwara.de/
GanzImmun Diagnostics AG Mainz

Omega 3 FS Index OMEGAMETRIX Prof. Clemens von Schacky


www.oelmuehle-haslach.at/

IMD - Institut f. med. Diagnostik Berlin www.inflammatio.de/
Lab4more GmbH München
IMMUMED Immunologisches Speziallabor MÜNCHEN
www.ADMA-spiegel.de Hamburg

IFU Institut für Functional Medicine und Umweltmedizin BRD
Info Kryptopyrrolurie Berlin


FAOSTAT Food and Agriculture Organization of United Nations

www.nel.gov/
USDA’s Nutrition Evidence Library (NEL)
USDA United States Department of Agriculture


www.lipid-liga.de/
Deutsche Gesellschaft zur Bekämpfung von Fettstoffwechselstörungen u. ihren Folgeerkrankungen DGFF - Lipid-Liga e. V.

"Man könnte sie [DGFF] auch als "Interessensverband" der Pharmaindustrie bezeichnen, dessen wichtigstes Ziel es ist,
die Bedeutung der Cholesterinsenkung herauszustellen. Die Lipid-Liga hat seit Jahren auch einen Margarinehersteller als
Mit-Sponsor. Ihre Veröffentlichungen zu Ernährungsfragen genossen dennoch immer den Ruf, wissenschaftlich korrekt
und inhaltlich ausgewogen und neutral zu sein. Sie stammten ja auch von hoch dotierten Professoren."

Aus: Nicolai Worm, Ulrike Gonder: „Mehr Fett! - Warum wir mehr Fett brauchen, um gesund und schlank zu sein –
Liebeserklärung an einen zu unrecht verteufelten Nährstoff“ 1.Kapitel: Zwei "Fette" Schicksale,
Unterkapitel: 30 Jahre im Widerstand. Thema: Kesseltreiben. Seite 20.
Systemed Verlag 2. Auflage 2010


www.ifpri.org/de
IFPRI - International Food Policy Research Institute
www.ilsi.org/
ILSI - The International Life Sciences Institute
www.eurreca.org/
EURopean micronutrient RECommendations Aligned Network
www.efsa.europa.eu/
EFSA - European Food Safety Authority
www.elc-eu.org/
ELC - The Federation of Food Additives, Food Enzymes and Food Cultures
www.erna.org/
ERNA - The European Responsible Nutrition Allianc
www.eufic.org/
EUFIC - The European Food Information Council
www.codexalimentarius.org/
Codex Alimentarius Kommission (CAC) - Europäisches Lebensmittelbuch
www.iunsweb.org/
IUNS - The International Union of Nutritional Sciences

www.testbiotech.org/
Institut für unabhängige Folgenabschätzung in der Biotechnologie
www.anh-europe.org/
ANH - Alliance for Natural Health Europe


Verwendete Literatur:

Abram Hoffer (1917-) , Linus Pauling (1901-94): „Orthomolecular Treatment for Schiziphrenia –Megavitamin supplements and nutritional strategies for healing and recovering“ KEATS Publishing 1999, „New hope for Cancer Patients, their Families and Friends - Vitamin C & Cancer, Discovery – Recovery - Controversy“ QUARRY HEALTH BOOKS ISBN: 1-55082-078-8, gekauft 26.10.2002
Abram Hoffer (1917- ), Morton Walker: „Putting it all together - The new Orthomolecular Nutrition“ KEATS Publishing 1996
Carl Curt Pfeiffer (1908-88, MD, PhD): „Nährstoff-Therapie bei psychischen Störungen“ HAUG 1993 4.Auflage (1970) Aus dem englischen bearbeitet von Dr. Lothar Burgerstein.
Österr.Arbeitsgem.klinische Ernährung AKE:“Empfehlungen für die paenterale und enterale Ernährungstherapie des Erwachsenen“ 2.Auflage 2001, 3.Auflage 2004
Landesapotheke St. Johann Spital Salzburg: „Anregungen zur Sicherheit im klinischen Alltag“
Peter Nawroth, Reinhard Ziegler: „Klinische Endokrinologie und Stoffwechsel“ SPRINGER 2001
Klaus A.Deck: „Endokrinologie-Ein Leitfaden mit 100 Multiple-Choice-Fragen“ THIEME 1976
Peter Hoffmann: Expertengespräch „Eiweiß und Ernährung unter besonderer Berücksichtigung der Vitamin- und Mineralstoffzufuhr“
Bodo Kuklinski, Ina van Lunteren: „120 Jahre jung - Gesund & vital bis ins hohe alter – Die neuesten Erkenntnisse der sanften Medizin “ LEBENSBAUM 1996, „Neue Chancen zur natürlichen Vorbeugung und Behandlung von umweltbedingten Krankheiten – Zellschutz mit Anti-Oxidantien“ LEBENSBAUM 1998, „Mehr Gesundheit für Raucher - Vitamine schützen - Pflichtlektüre für Raucher“ LEBENSBAUM 1997
Bodo Kuklinski (b.1944, FA innere Medizin, Umwelt- und Nährstoffmedizin): „Das HWS-Trauma. Ursache, Diagnose und Therapie“ AURUM 3.Auflage 2008 (2006)
Jeroen van Lunteren, Hermann Ehmann: „Vitamine helfen heilen – Mikronährstoffe, die nebenwirkungsfreie Alternative“ LEBENSBAUM 1998
Ingrid Lombeck: „Spuren-Elemente – Bedarf, Vergiftungen, Wechselwirkungen und neuere Meßmethoden“ WVG 1997
Felicitas Reglin: „Bausteine des Lebens – Aminosäuren als Nährstoffe und Heilmittel“ RALF REGLIN 1999, „Was Sie schon immer über Vitalstoffe wissen wollten …- Fakten – Fiktionen – Empfehlungen“ RALF REGLIN 2000, „Mikronährstoffe bei Tumorerkrankungen. Präventive und komplementär-therapeutische Aspekte“ RALF REGLIN 2007, „Mikronährstoffe bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Präventive und komplementär-therapeutische Aspekte“ RALF REGLIN 2008, „Stress, Depression, CFS. Mikronährstoffe bei Störungen des neuroendokrinen Gleichgewichsts“ RALF REGLIN 2009, „Konditionell-essenzielle Mikronährstoffe. Vitamin D und vitaminähnliche Substanzen“ RALF REGLIN 2012
Olaf Stanger: „Homocystein – Grundlagen – Klinik – Therapie – Prävention“ Vorwort von Kilmer McCully, Boston und Wolfgang Herrmann, Homburg, MAUDRICH 2004
G. C. Barrett, D. T. Elmore: „Amino Acids and Peptides“ CAMBRIDGE 1998
Peter H. Lauda: „Kongressband – 1. Bregenzer Symposium 1999: Freie Radikale, Mikronährstoffe, Ernährung und Schmerz in der Medizin“ 1999
Mauro Di Pasquale: „Amino Acids and Proteins for the Athlete – The Anabolic Adge“ CRC Press 1997
DACH: (ÖGE,DGE,SGE,SVE) „Referenzwerte für die Nährstoffzufuhr“ UMSCHAU BRAUS 1.Auflage 2000
Klaus Oberbeil: „Fit durch Proteine – Powernahrung für Fitness und Vitalität“ SÜDWEST 2000
Klaus Oberbeil, Christiane Lentz: „Obst und Gemüse als Medizin – Nahrung, die heilt“ SÜDWEST 5.überarbeitete Auflage 1999 (1996)
Irmgard Niestroj: „Praxis der Orthomolekularen Medizin-Physiolog.Grundlagen,Therapie mit Mikronährstoffen“
Maria Elisabeth Lange Ernst: „Vitamin E und Magnesium – Das Anti-Aging-Team“ MIDENA 2000, „Das Geheimnis unserer Energie – Die wichtigsten natürlichen Quellen für Leistung und Schutz“ LEBENSBAUM 3.Auflage 1995, „Gesund, fit und länger jung – Multitalent Vitamin E beschützt Haut, Zellen, Gelenke und Herz-Kreislauf“ LEBENSBAUM, 1.Auflage 1999
Jörg Spitz (Prof.em.Dr., FA f. Nuklearmedizin): “Vitamin D - Das Sonnenhormon für unsere Gesundheit und der Schlüssel zur Prävention“ mip-spitz-gbr 2.erweiterte Auflage 2009
Michael F. Holick (b.1946, Prof. f. Medizin, dermatologie, Physiologie, Biophysik UNI Boston), Mark Jenkins: „Schützendes Sonnenlicht“ (The UV Advantage Simon & Schuster 2005) HAUG 2005 Michael F. Holick (Autor) Andrew Thomas Weil (b.1942, Vorwort): "The Vitamin D Solution: A 3-Step Strategy to Cure Our Most Common Health Problems" Plume 2011
Raimund von Helden (dtscher Arzt): „Gesund in sieben Tagen: Erfolge mit der Vitamin-D-Therapie. Ein Leitfaden für die Praxis. Symptome, Nachweis, Abhilfe.“ Hygeia-Verlag 8.Auflage 2013 (2011) Jeff T. Bowles (Autor), Peter Hiess(Übersetzer): "Hochdosiert. Die wundersamen Auswirkungen extrem hoher Dosen von Vitamin D3, dem Sonnenschein-Hormon. Das große Geheimnis, das Ihnen die Pharmaindustrie vorenthalten will. Mein 1 Jahr dauerndes Experiment mit 100.000 IE/Tag“ (The miraculous results of extremely high doses of the sunshine hormone vitamin D3. My experiment with huge doses of D3 from 25,000 to 50,000 to 100,000 iu a day over a 1 year period) 3. Auflage MOBIWELL 2014 (2013) Kazuhiko Asai: „Organisches Germanium – Eine Hoffnung für viele Kranke“ SEMMELWEIS 5. Auflage 2001
Ellen Riedel, Ulrich Heerd: „Organisches Germanium – Die lichte Brücke zum Ich“ EDITION PANDORA 2. Auflage 06/2003
Sandra Goodman: „GERMANIUM – Für eine bessere Gesundheit und ein längeres Leben“ SEMMELWEIS1988
Wilhelm Stepp (1882-1963), J. Kühnau, H. Schroeder: „Die Vitamine und ihre klinische Anwendung“ Zweiter Band, ENKE 7.umgearbeitete Auflage, 1957; 2.umgearbeitete und erweiterte Auflage 1937 (1936)
Lothar Burgerstein (Dr.jur., 1895 Wien-1987Jona Rapperswi lCh): „Burgersteins Handbuch Nährstoffe – Vorbeugen und heilen durch ausgewogene Ernährung: Alles über Spurenelemente, Viatmine und Mineralstoffe“ HAUG 9. Auflage 2000, 10.Auflage 2002, 11.Auflage 2007
Suzy Cohen (US Apothekerin): „Vorsicht Nährstoffräuber! Welche Medikamente Ihren Körper Lebenskraft und essentielle Nährstoffe entziehen und welche natürlichen Wege es gibt, diesen lebensgefährlichen Mangel auszugleichen“ (Drug Muggers: How To Keep Your Medicine From Stealing the Life Out of You. DPI 2008 by Suzy Cohen, R.Ph. and Dr. Samuel M. Cohen) KOPP 2011
Frank Liebke (b.1968, Arzt): „MSM eine Super Substanz der Natur. Hilfe bei Schmerz, Entzündung und Allergie“ VAK 7.auflage 2009 (2001)
Hans Konrad Biesalski,Josef Köhrle,Klaus Schümann: „Vitamine, Spurenelemente und Mineralstoffe. Prävention und Therapie mit Mikronährstoffen“ THIEME 2002
Wolfgang Gruber: „DOC, Wir haben ein Problem! Mineralstoffe und Spurenelemente, was Sie darüber unbedingt wissen sollten“ FLORAPRINT 2001
Kurt Widhalm, Erika Diallo-Ginstl: „Ernährungsmedizin“ Verlagshaus der Ärzte 1.Auflage 2000, 2.Auflage 2005
Udo Renzenbrink: „Ernährung in der zweiten Lebenshälfte“ VERLAG FREIES GEISTESLEBEN 4.Auflage 1992 (1981), „Ernährung unserer Kinder – Gesundes Wachstum – Konzentration – Soziales Verhalten - Willensbildung“ VERLAG FREIES GEISTESLEBEN 8.Auflage 1990 (1977), „Die Sieben Getreide – Nahrung für den Menschen“ VERLAG AM GOETHEANUM 1993
Günter Krejs, Kurt Widhalm (Hg.): „Durch Dick & Dünn. Wissenswertes zur Darmgesundheit“ Verlagshaus d. Ärzte 2009
Robert Gasser: „Die vier Säulen der Herz-Gesundheit – Ernährung, Lebensfreude, Bewegung, Vorsorge“ VERLAGSHAUs der ÄRZTE 2005
Ibrahim Elmadfa, Waltraute Aign, Erich Muskat, Doris Fritzsche: „Die große GU Nährwert Kalorien Tabelle“ Neuausgabe 2004/05, GU 2003; Neuausgabe 2006/07 GU 2005
Renate Künast: „Die Dickmacher – Warum die Deutschen immer fetter werden und was wir dagegen tun müssen“ RIEMANN VERLAG 2004
Ibrahim Elmadfa, Erich Muskat, Doris Fritzsche: „E-Nummern – Alles über Lebensmittelzusatzstoffe – Was sind Zusatzstoffe, worin sind sie enthalten, wie wirken sie“ GU 9. Auflage 2003
AK-Tirol, DI Helmut Bohacek AKNÖ: “E-Nummern – Wissen, was drinnen steckt” Mai 05
Volker Pudel: „Praxis der Ernährungsberatung“ SPRINGER 2. Auflage1991
Hermann Toplak (Hrsg.): „Praxishandbuch Adipositas“ SPRINGER 2002
Norbert Fuchs: „Mit Nährstoffen heilen – Eine Einführung in die komplexe Orthomolekulare Nährstoff-Therapie“ RALF REGLIN 2001, 1999, „Mineralstoffe – Salze des Lebens“ KNEIPP VERLAG 2.Auflage 1995
Gabriele Schünke,Dirk Kuhlmann,Werner Lau: „Orthomolekulare Medizin“ HIPPOKRATES 1997
Journal für Orthomolekulare Medizin: : „Orthomolekulare Zahnmedizin 1/99“, „Erkrankungen des Verdauungssystems 3/ 99“, „Knochen und Gelenkerkrankungen 4/ 99“, „Sekundäre Pflanzenstoffe und Vitaminoide1/ 00“, “Radikalisch bedingte Erkrankungen 1/00“, „Sonderdruck: Lycopin-ein Carotinoid mit großer Bedeutung für die menschliche Gesundheit 1/00“, „Sekundäre Pflanzenstoffe und Vitaminoide 2/00“, „Säure Basen-Haushalt und Stoffwechsel 3/ 00“, „Nervensystem und Nährstoffe 4/00“, „Sonderdruck: Theoretische Betrachtungen zum Krebsproblem 4/ 00“, „Herz und Gefäße 1/01“, Immunologische Wirkungen orthomolekularer Substanzen 1/ 02“, „Orthomolekulare Substanzen in der Frauen-heilkunde 2/ 02“, „Oxidativer Stress und Antioxidantien 3/ 02, „Erkrankungen und Dys-regulationen des Nervensystems Teil1 4/ 02“, „Erkrankungen und Dysregulationen des Nervensystems Teil 2 1/ 03“, „Chronische Augenerkrankungen 2/ 03“, „Labordiagnostik Teil 1 3/ 03“, „Labordiagnostik Teil 2 4/ 03“ „Erkrankungen des Bewegungsapparates 1/ 04“, „Nährstoffe und Immunsystem 2/ 04“, „Herz-Kreislauf-Erkrankungen 3/ 04“ , „Sekundäre Pflanzenstoffe und Antioxidantien 4/04“, „Orthomolekulare Aspekte der Krankheitsentstehung 1/05“, „Magen-Darm-Leber 2/05“, „Tumorerkrankungen 3/05“, „Fettsäuren in diagnostik, Prävention und Therapie 4/05“, „Therapeutische anwendung von Aminosäuren 1/06“, „Nährstoffdefizite und Supplementation – Bedeutung und Erfahrungen im Praxisalltag 2/06“, „Mikronährstoffe und körpeigene Botenstoffe 3/06“, „Immunsystem, Entzündungen und Tumorerkrankungen 4/06“, RALF REGLIN VERLAG
PASCOE: „Die Vitamin C Hochdosis-Infusions-therapie – Wissenschaftliche Broschüre“ PASCOE pharmazeutische Präparate 1.Auflage 2006
Jens Bielenberg: „Vitamin C – Alte und neue Indikationen – akturelle Erkenntnisse über die physiologischen und pharmakologischen Wirkungen der Ascorbinsäure“ RALF REGLIN VERLAG 2001
Linus Pauling (1901-94): „ Das Vitaminprogramm“ Ratgeber 1986
Linus Pauling (1901-94), Ewan Cameron (1922-91): „Cancer and Vitamin C“ CAMINO BOOKS 1993
Richard P. Huemer “The Roots of Molecular Medicine – Atribute to Linus Pauling” FREEMAN 1986
Bert Schwitters, Jack Masquelier: “OPC in Practice – The hidden story of Proanthocyanidins, Natures most powerful and patented Antioxidant” COLOPHON 1993
Burton Goldberg, W. John Diamond, W. Lee Cowden: “An Alternative Medicine Definitive Guide to Cancer” Future Medicine Publishing 1997
William McK. Jefferies (1915- , Internist): „Safe Uses of Cortisol“ CHARLES C THOMAS 1996 2nd Edition (1981)
Erich F.Elstner: „Der Sauerstoff – Biochemie – Biologie - Medizin“ WISSENSCHAFTSVERLAG 1990
Michael Weber: „Q10 – Die Erfolgsgeschichte eines Vitalstoffes“ BOD 2009 ISBN: 978-3-8370-2385-5, „Q10 – Eine Schlüsselsubstanz für ein gesundes Leben“ Gerimed Pharma GmbH 1998
Gian Paolo Littarru: „Energie und Schutz – Coenzym Q 10: Fakten und Perspektiven in der Biologie und der Medizin“ CASA Rom 1995
Gian Paolo Littarru: “The Sixth Conference of the International Coenzyme Q10 Association” 27.-30-V. 2010, Brüssel,, „Fourth Conference of ther International Coenzyme Q10 Association, Los Angeles, CA, USA, April 14-17, 2005.
Bärbel Ziemann-Becker, Franz Enzmann: “Vitamin C - Ein lebensnotwendiger Schutzfaktor“ MSE Pharmazeutika 1998
Franz Enzmann: „Die elementare Multifunktion von Q10 bei der Universalität bioenergetischer Zellprozesse und seine Bedeutung für Gesundheit und Krankheit“ MSE Pharmazeutika 2. Auflage 1999
Ulla Unger-Göbel,Gisela Rauch-Petz: „Fit und gesund durch Koenzym Q10“ Südwest 2000
Matthias Rath (b.1955, deutsch-amerik.Arzt): „Nie wieder Herzinfarkt – Das führende Herz-Kreislauf Vitaminprogramm aus den USA“ HERBIG 8.Auflage 1997 (1996), „Gesundheit ist machbar – Erfolgsberichte der Zellular Medizin – Das Ende von Volkskrankheiten – Patienten holen sich ihre Gesundheit zurück – Die Menschheit befreit sich vom Joch der Pharmaindustrie“ MR VERLAG 4.Auflage 1999, „Warum kennen Tiere keinen Herzinfarkt - ...aber wir Menschen. Bauplan für ein neues Gesundheitswesen“ MR VERLAG 2.Auflage 2000,3.Auflage2003; „Fortschritte der Zellular Medizin im Kampf gegen: Krebs – Infektionskrankheiten – andere Krankheiten“ MR VERLAG 1999, „Fragen und Antworten zur Zellular Medizin“ 6.überarbeitete Auflage, Dr.Rath Health Foundation 2009. www.dr-rath.com/index_de.html , www.vitamine-sind-leben.de/nobelpreis/vitamine.html
Matthias Rath, Aleksandra Niedzwiecki: „Klinische Beweise zur wirkung von Zell-Vitalstoffen“ Dr.Rath Health Foundation 2009; „Erfolge der Zellular Medizin bei Osteosarkom (Knochenkrebs)“ Dr.Rath Health Foundation 2007
Aleksandra Niedzwiecki: „Zellular Medizin und Krebsforschung“ Vortrag am 12.II. 04 in Berlin. Dr.Rath Health Foundation 2009 2009
Tobias Lechler: „Blutfette-Freie Radiakle und Vitamine – Natürliche Prophylaxe gegen Herzinfarkt“ SONNTAG 1999
Stefan R.Voges:“Antioxidantien gegen freie Radikale – Gesünder leben mit den Vitaminen C,E und Betacarotin“ WJ WERNER JOPP 1997
B. Bahadori: „Antioxidantien – Therapierichtlinien für die Praxis“ ratiopharm 2002
Werner Kollath (1892-1970): „Die Ordnung unserer Nahrung“ HAUG 16.Auflage 1998, „Medica Mente (Heile durch den Geist) – Kleine Heilkunde in Aphorismen“ VERLAG DER GREIF WIESBADEN 1960
Hubert Descamps: „Hippokrates hatte recht – Deine Nahrung soll dein erstes Heilmittel sein“ (Hippocrate avait raison 1989) OST WEST VERLAG 1996
Wolfgang Lutz (1913-2010, Österr.Internist ): „Leben ohne Brot - Die wissenschaftlichen Grundlagen der kohlenhydratarmen Ernährung“ INFORMED 1998, „Kranker Magen - Kranker Darm -Was wirklich hilft“ SAYLA Gräfelfing1995
Wolfgang Lutz, Christian B. Alan (PhD): “Life Without Bread: How a Low-Carbohydrate Diet Can Save Your Life” McGraw-Hill 2000, ISBN 978-0-658-00170-3
Ulrike Kämmerer, Christina Schlatterer, Gerd Knoll: „Krebszellen lieben Zucker - Patienten brauchen Fett. Gezielt essen für mehr Kraft und Lebensqualität bei Krebserkrankung. Grundlagen zu Theorie und Praxis der ketogenen Ernährung“ Systemed 2012
Friedrich A. M. Baumeister (Prof., Neuropädiater, Neonatologe, FA f. Kinderheilkunde & Diabetologie): „Ketogene Diät - Ernährung als Therapiestrategie bei Epilepsien und anderen Erkrankungen“ SCHATTAUER 2012
Eggert Holm (Prof. Innere Medizin, Onkologie): „Stoffwechsel und Ernährung bei Tumorkrankheiten - Analysen und Empfehlungen“ THIEME 2007
Johannes Coy: „Die neue Anti-Krebs-Ernährung: Wie Sie das Krebs-Gen stoppen“ GRÄFE UND UNZER Verlag GmbH 2012
Thomas N. Seyfried (PhD): „Cancer as a Metabolic Disease: On the Origin, Management, and Prevention of Cancer“ WILEY 2012
Nicolai Worm (b.1951, deutscher Diplom-Oekotrophologe, Ernährungswissenschaftler und Autor ): „Heilkraft D - Wie das Sonnenvitamin vor Herzinfarkt, Krebs und anderen Zivilisationskrankheiten schützt" 2.Auflage Systemed 2010 (2009), „Syndrom X oder Ein Mammut auf den Teller! – Mit Steinzeitdiät aus der Wohlstandsfalle“ SYSTEMED 5.Auflage 2004, „Täglich Fleisch – Auch der Mensch braucht artgerechte Ernährung“ HALLWAG 5. Auflage 2005, „Diätlos glücklich – Abnehmen macht dick und krank. Genießen ist gesund“ SYSTEMED 5. Auflage 2003, „Täglich Wein – Gesünder leben mit Wein und mediterraner Ernährung“ HALLWAG 2002, „Glücklich und schlank – Mit viel Eiweiß und dem richtigen Fett. Die LOGI-Methode in Therorie und Küche. Mit Zusatzmaterial auf CD-ROM“ SYSTEMED 3.Auflage 2003;
Nicolai Worm, Ulrike Gonder: „Mehr Fett! - Warum wir mehr Fett brauchen, um gesund und schlank zu sein – Liebeserklärung an einen zu unrecht verteufelten Nährstoff“ Systemed Verlag 2. Auflage 2010
Ulrike Gonder (b.1961): „Fett!: Unterhaltsames und Informatives über fette Lügen und mehrfach ungesättigte Versprechungen“ 4.aktualisierte Auflage HIRZEL 2009 (2004)
Jennifer McLagan (Author), Leigh Beisch (Photographer): „Fat: An Appreciation of a Misunderstood Ingredient, with Recipes“ Ten Speed Press 2008
Karl von Koerber (b.1955, Dr.oec.troph.), Thomas Männle (b.1953, Dipl.oec.troph.), Claus Leitzmann (b.1933, Prof.Dr.rer.nat.): „Vollwert-Ernährung. Konzeption einer zeitgemäßen und nachhaltigen Ernährung“ 11.unveränderte Auflage HAUG 2012 (10. vollständig neu bearbeitet und erweiterte Auflage 2004; 1.Auflage 1981)
John Robbins: „Ernährung für ein neues Jahrtausend“ (Diet for a New America 1987) HANS NIETSCH 6.Auflage 2004
Udo Pollmer (b.1954-): „Eßt endlich normal! – Das Anti-Diät-Buch“ PIPER 2007 (2005)
Udo Pollmer (b.1954-), Andrea Fock, Ulrike Gonder, Karin Haug: „Prost Mahlzeit! - Krank durch gesunde Ernährung“ KiWi 8. Auflage 1999
Udo Pollmer (b.1954), Susanne Warmuth (b.1959, Biologin, freie Lektorin): „Pillen, Pulver, Powerstoffe. Die falschen Versprechen der Nahrungsergänzungsmittel“ EICHBORN 2008
Udo Pollmer (1954-), A. Fock, U.Gonder, H.Haug: „Liebe geht durch die Nase - Was unser Verhalten beeinflusst und lenkt“ KiWi 2001
Udo Pollmer (1954-), Brigitte Schmelzer Sandtner: „Wohl bekomm´s - Was Sie vor dem Einkauf über Lebensmittel wissen sollten “ KiWi 2001, „Wohl bekomm’s! –Prost Mahlzeit! –Zwei Bestseller der guten Ernährung in einem Band“ KiWi 2.auflage 2007 (1994)
Udo Pollmer (1954-), Cornelia Hoicke, Hans Ulrich Grimm: “Vorsicht Geschmack – Was ist drin in Lebensmitteln - Mit einem Lexikon der Zusatzstoffe“ HIRZEL 1998
Udo Pollmer (1954-), Monika Niehaus: „Wer gesund isst, stirbt früher. Tatsachen und Trugschlüsse über unser Essen. Fragen und Antworten von A bis Z“ BLV 2008
Hans Ulrich Grimm (b.1955, dtsch.Journalist, Autor): „Vom Verzehr wird abgeraten. Wie uns die Industrie mit Gesundheitsnahrung krank macht“ DROEMER 2012; „Die Ernährungslüge. Wie uns die Lebensmittelindustrie um den Verstand bringt“ KNAUR 2011 (2003); „Die Suppe lügt – Die schöne neue Welt des Essens“ KNAUR aktualisierte Neuausgabe 2008 (1997); „Die Ernährungsfalle - Wie die Lebensmittelindustrie unser Essen manipuliert – Das Lexikon“ 3. Auflage HEYNE 2011 (2010)
Debra Waterhouse: „Frauen brauchen Schokolade. Lust-Essen: Den Signalen des Körpers vertrauen“ („Why Women Need Chocolate“ Hyperion 1995) GOLDMANN 1995
Ulrich Fichtner (b.1965, dtsch.Journalist, Autor): „Tellergericht. Die Deutschen und das Essen – eine kritische Bestandsaufnahme“ HEYNE 2006 (2004)
Eckard Schiffer (b.1944, Arzt, Philosoph, Psychotherapeut): „Warum Tausendfüßler keine Vorschriften brauchen: Intuition. Wege aus einer normierten Lebenswelt“ BELTZ 2008
Marita Vollborn (b.1965, Wissenschafts-/Wirtschaftsjournalistin), Vlad D. Georgescu (W-Journalist): „Die Joghurt-Lüge - Die unappetitlichen Geschäfte der Lebensmittelindustrie“ CAMPUS 2006
Gunter Frank (b.1963, Arzt): „Lizenz zum Essen: Warum Ihr Gewicht mehr mit Stress zu tun hat als mit dem, was Sie essen“ PIPER 2008
Gunter Frank, Maja Storch: "Die Manana Kompetenz. Auch Powermenschen brauchen Pause" PIPER 2. Auflage 2012 (2010)
Udo Pollmer (1954-), Monika Niehaus: „Wer gesund isst, stirbt früher. Tatsachen und Trugschlüsse über unser Essen. Fragen und Antworten von A bis Z“ BLV 2008
Volker Angres (1956, ZDF Umweltredaktion), Claus Peter Hutter (1955, Akademie für Natur und Umweltschutz Baden Württenberg), Lutz Ribbe (1957, Euronatur): „Futter fürs Volk – Was die Lebensmittelindustrie uns auftischt“ KNAUR 2006 (2001)
Angelika Wenninger:„LOW SUGAR - Mit Nahrungsmitteln Zucker reduzieren - Der gesunde Weg aus der Zuckerfalle“ MIDENA 1999
Ingrid Schlieske: „Soja, Tofu & Co – Vom Fleisch, das auf dem Felde wächst“ TURM 2002
Hans Günther Berner: „An vollen Töpfen verhungern - Warum Vollwerternährung leider nicht mehr reicht“ MEDI 4.erweiterte und überarbeitete Auflage 1998, „Blackout passe - Mit Nährstoffen zu optimaler Konzentration und Leistungsfähigkeit in Schule, Studium, Beruf und Sport“ MEDI 1998

Meine "unvollständige" Literaturliste >>>